Suche
 

Edelmetallinvestition - Die Enthüllung der 5 großen Lügen

22.06.2019  |  Stefan Gleason
Physische Edelmetalle besitzen eine einzigartige Rolle innerhalb eines Investmentportfolios. Anders als Aktien und Anleihen können Gold- und Silbermünzen vollkommen getrennt vom Finanzsystem gehalten werden. Sie besitzen keinerlei Gegenparteirisiko. Sie sind die ultimativen sicheren Häfen, die man "kaufen und halten" sollte.

Leider müssen sich Investoren oftmals durch eine Reihe von Fake News, Mythen, Fehlinformationen und betrügerische Verkaufsgespräche kämpfen, die den Edelmetallmarkt umgeben, bevor sie die echte Wahrheit entdecken.

Das Investieren in Metalle ist nicht kompliziert; ebenso wenig wie die Gründe dafür. Gold und Silber sind Hartwährung, die eine jahrhundertelange Geschichte besitzen.

Sie kaufen keine Bullion, um reich zu werden. Sie kaufen es, um Ihren Reichtum über die Zeit hinweg gegen Währungsentwertung und Finanzkrisen abzusichern. Sich für typische Bullionprodukte mit geringem Aufpreis zu entscheiden, die nahe ihres Spotpreises verkauft werden, ist die effizienteste Investitionsweise.

Das ist die Kurzfassung. Doch wenn Sie dem finanziellen und geldpolitischen Establishment Gehör schenken, dann ist es wahrscheinlich, dass Sie fehlgeleitet werden.


Lüge Nr. 1: Gold ist kein Geld

Weder Broker, Banker oder Zentralbanker wollen, dass die investierenden Öffentlichkeit Edelmetalle als Kerninvestition ansieht. Sie bevorzugen es, dass wir denken, Gold sei ein "barbarisches Relikt" der Vergangenheit, das nicht länger als Zahlungsmittel diene.

In einer berühmten Debatte im Jahr 2011 zwischen dem Vorsitzenden der Federal Reserve, Ben Bernanke, und dem Kongressabgeordneten, Ron Paul, der Goldunterstützer war, erklärte Bernanke trocken, dass Gold "kein Geld" sei. Das ist die große Lüge der Fiatgeldunterstützer und deren ideologischen Verbündeten.

Das widerspricht nicht nur der Geschichte, sondern auch der Tatsache, dass die Zentralbanker selbst weiterhin Gold als Geldreserve halten und ansammeln. Im Jahr 2018 kauften die weltweiten Zentralbanken - angeführt durch Russland und China - hunderte Tonnen von Gold für ihre Reserven. Im ersten Quartal 2019 nahmen die russischen Goldkäufe um erstaunliche 68% zu.

Für die Großmächte, die sich vom US-Dollar lossagen und gegen vermeintliche Bedrohungen aus Washington D.C. absichern möchten, ist Gold kein "barbarisches Relikt".


Lüge Nr. 2: Silber ist kein Geld

Einige Verbreiter von Fehlinformationen werden zugeben, dass Gold Geld ist... doch behaupten, dass dasselbe nicht für Silber gelte.

Die Gründerväter der Vereinigten Staaten würden dem stark widersprechen. Ursprünglich definierten sie einen "Dollar" anhand von Silberkörnern (Coinage Act von 1792); was einfach kodifizierte, was bereits universal praktiziert wurde.

Genauer gesagt, entsprach ein Dollar etwa 371,25 Körnern (Äquivalent zu einer Dreiviertel Unze) Silber, in Übereinstimmung mit dem spanischen Dollar. Demnach war Silber der wahre Grundstein für die zirkulierende US-Währung.

Kürzlich veröffentlichte der "Offenmarktausschuss" der Zentralbank das Protokoll seines Treffens im März. Die Teilnehmer entschieden, dass die Fed den Verkauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren innerhalb ihrer Bilanz über 4 Billionen Dollar bald stoppen wird und bei ihrer Entscheidung bezüglich der Zinsen bleiben wird.

Es stimmt, dass Silber seitdem aus den zirkulierenden Münzen entfernt und durch billigere Metalle ersetzt wurde. Ebenfalls stimmt es, dass Silber allgemein nicht als Geldreserve von Zentralbanken gehalten wird.

Doch es bleibt noch immer das materielle Geld, auf das sich die Massen verlassen. Sollte es zu einem Währungszusammenbruch kommen, der dafür sorgt, dass die Öffentlichkeit die Fiatdollar loswird, dann ist es wahrscheinlich, dass eher Silber anstatt Gold als Tauschgeld in täglichen Transaktionen verwendet wird.


Lüge Nr. 3: Edelmetalle sind für den normalen Investor zu riskant

Diese Lüge wird von der Wall Street und den Finanzberatern der Main Street, die auf die Anti-Gold-Propaganda hereingefallen sind, propagiert. Der Interessenskonflikt ist offensichtlich. Die Finanzbranche verliert Provisionen und Gebühren, wenn Investoren ihren Reichtum in Hard-Assets umwandeln. Also stellen sie Gold und Silber als "exotische" und "riskante" Investitionen dar.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"