Suche
 

Edelmetallinvestition - Die Enthüllung der 5 großen Lügen

22.06.2019  |  Stefan Gleason
- Seite 2 -
Oder, wie in einer kürzlichen Dokumentation, die von der Financial Times finanziert und verbreitet wurde, verspotten Gold als "glänzenden Misthaufen."

Es wäre tatsächlich riskant, sich vollkommen auf Gold und Silber zu verlassen. Doch kein vernünftiges Mitglied der Edelmetallgemeinschaft würde so etwas einem normalen Investor empfehlen. Stattdessen würde man eine kluge Allokation innerhalb der Edelmetallbranche empfehlen - etwa 10%, vielleicht bis zu 25% eines Portfolios.

Eine Studie, die von Ibbotson Associates durchgeführt wurde, fand heraus, dass Investoren, die 7,1% bis 15,7% ihres Portfolios in Edelmetalle investieren, bessere Risiko adjustierte Gewinne verzeichnen. Gold zeigt praktisch keinerlei Korrelation zu Aktien und Anleihen, was bedeutet, dass es steigen kann, wenn Papiervermögenswerte fallen.

Doch der durchschnittliche Investor kann nicht einmal annähernd so viel investieren wie Ibbotson Associates empfiehlt, um sich gegen Risiken der Finanzvermögenswerte abzusichern.

Als der Aktienmarkt 2002 zusammenbrach, erstrahlten die Edelmetalle in neuem Glanz. Als der Finanzsektor 2008 einbrach, beendete Gold das Jahr mit moderaten Zunahmen. Wenn die USA unter einer von Schulden angetriebenen Währungskrise leidet - was viele Wirtschaftsprognostiker für unausweichlich halten - wird das größte Risiko darin bestehen, keine adäquaten Investitionen in Edelmetalle zu besitzen.


Lüge Nr. 4: Kryptowährung ist wertvoller als Hartwährung

Der Kryptowahnsinn sorgte für eine Vielzahl Missverständnisse, wie der Gedanke, dass Bitcoin "digitales Gold" sei. Nichtsdestotrotz kann man Kryptowährungen, die nur durch Zahlen gedeckt werden, nicht mit Gold gleichsetzen; sie werden es niemals ersetzen können.

Leider gibt es einige Unterstützer der Kryptowährungen, die versuchen ihre digitale Story zu verkaufen, indem sie Gold schlecht reden.

Grayscale Investments, das das börsennotierte Produkt Bitcoin unterhält, führte vor kurzem eine Kampagne gegen die Goldinvestition. Man erstellte sogar eine Anti-Gold-Fernsehwerbung, in der man Goldkäufern vorwarf, "in der Vergangenheit zu leben" und den Bezug zur "digitalen Welt" verloren zu haben. Der Erzähler in der Werbung erklärte: "Digitale Währungen wie Bitcoin sind die Zukunft... und anders als Gold besitzen sie tatsächlich einen Nutzen."

Dass Gold keinen Nutzen besitzt, ist eine alte Lüge, die vom Finanzestablishment propagiert wird. Nun wird sie von den übereifrigen Bitcoin-Enthusiasten nachgeplappert.

Die Wahrheit ist, dass Gold haargenau deshalb als Geld angesehen wurde, da es neben seinem Nutzen als Geld auch andere Anwendungsbereiche besitzt. Gold ist nicht nur für Juweliere und Handwerker nützlich, sondern auch für Raketenwissenschaftler innerhalb der Raumfahrttechnik.

Welchen Nutzen hätte Bitcoin außerhalb seines eigenen digitalen Ökosystems? Keinen.

Kryptoenthusiast James Altucher ging so weit, in einem kürzlichen Interview zu behaupten: "Gold ist nur ein Stein. Bitcoin besitzt realen Wert."

Kryptowährungen haben sicherlich eine Rolle zu spielen und tatsächlich bietet der Money Metals Exchange seinen Kunden an, monetäre Metalle mithilfe von digitalen Währungen zu erwerben und zu verkaufen.

Doch hier ist eine Augenöffner: Bitcoin besitzt einen Marktwert, der kurzlebig sein kann. Bitcoin könnte in 100 Jahren so gut wie nichts mehr wert sein, wenn er von neuen Technologien verdrängt wird. Der Wert des Goldes hingegen ist real, unveränderbar und ewig. Seine einzigartigen physischen Eigenschaften in Kombination mit seiner Seltenheit stellen sicher, dass es immer eine beträchtliche Menge wert sein wird.


Lüge Nr. 5: Sammlermünzen sind bessere Investitionen als Bullionmünzen

Leider stammen einige Fehlinformationen, die über Gold und Silber verbreitet werden, von dubiosen Mitgliedern der Edelmetallbranche.

Die größten Übeltäter sind Unterstützer numismatischer Münzen, die versuchen, die Leute dazu zu verführen, hohe Preise für angeblich "seltene" oder "sammelbare" Münzen zu zahlen. Verkäufer werden manches Mal unsinniges Zeug erzählen; dass numismatische Produkte "sicher vor Konfiszierungen" seien oder dass sie stärker an Wert zulegen werden als normale Münzen.

Für den Großteil der Edelmetallinvestoren, der sich einfach auf den Kauf von Gold- und Silberunzen fokussiert, sind normale Bullionprodukte mit geringem Aufpreis bessere Investitionen.


© Stefan Gleason
Money Metals Exchange



Der Artikel wurde am 6. Juni 2019 auf www.moneymetals.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"