Suche
 

Dollar signalisiert Beginn von Gold-Breakout

08.06.2019  |  Clive Maund
In den letzten Tagen verzeichnete der Edelmetallsektor starken Aufwind, wobei Silber erst gestern aus seinem Abwärtstrend ausbrach. Dann kristallisierte sich die grundlegende Ursache für diese Bewegung heraus - die Fed ließ uns wissen, via Gouverneur der St. Louis Fed, dass man plant die Zinsen bald zu kürzen. Das ist offensichtlich eine panische Entscheidung, die der Tatsache zu verdanken ist, dass der Aktienmarkt unter die wichtige Unterstützungslinie gefallen ist - man besitzt die Absicht, einen Zusammenbruch des Aktienmarktes abzuwenden.

Es scheint jedoch unwahrscheinlich, dass dies Erfolg haben wird, da man weniger Raum besitzt, die Zinsen zu kürzen als damals im Jahr 2008. Doch wahrscheinlicher ist, dass man den Dollar erfolgreich in einen schwerwiegenden Bärenmarkt drücken wird. Aufgrund des zunehmenden Trends hin zur Dedollarisierung wirkt sich dieser Sturm schon jetzt negativ auf den Dollar aus. Die Dedollarisierung wurde zudem durch die Taktik der US-Regierung verstärkt, ihre Feinde und Verbündeten übermäßig zu schikanieren, indem Sanktionen, Zölle und in einigen Fällen sogar militärische Handlungen angedroht wurden.

Das ist der Grund dafür, dass Gold gestiegen ist. Und diesmal sieht es nicht so aus, als würde es eine trügerische Hoffnung werden - stattdessen scheint dies der Beginn eines deutlichen Breakouts zu sein, der Gold aus seiner siebenjährigen Basisformation hinauskatapultieren wird, indem es über den wichtigen Widerstand bei 1.400 Dollar je Unze ausbrechen wird; eine Entwicklung, die wir das ganze Jahr schon erwarten.

Wir betrachten zu Beginn die Bewegungen im Dollarindex. Auf dessen 6-Monatschart können wir sehen, dass er einen starken Rückgang begonnen hat, nachdem er vor sieben bis zehn Tagen neue Hochs verzeichnete. Diese starke Abnahme könnte der Beginn einer schwerwiegenderen Entwicklung sein. Und da wir dessen 2-Jahreschart betrachtet haben, wissen wir auch warum.

Open in new window

Es bietet sich ebenfalls an, den 6-Monatschart des Dollarstellvertreters UUP zu betrachten, da dieser das Handelsvolumen zeigt. Dieser Chart enthüllt deutliches Volumen bei diesem Rückgang, was ein weiteres Zeichen dafür ist, dass wir hier wahrscheinlich eine deutliche Dollarumkehr beobachten können. Aufgrund des Zinsgefälles - das nun zu verschwinden oder zumindest nachzulassen scheint - ist der Dollar mehr als ein Jahr lang gestiegen, trotz deutlicher Defizite.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"