Suche
 

Endlich interessiert sich "jemand" für Gold

29.06.2019  |  Adam Taggart
Grant Williams fasste die Situation zusammen, in der sich Gold seit 2013 befand: Niemand kümmerte sich darum.

Ja, es ist sehr wahrscheinlich, dass der Preis unterdrückt wurde. Doch nicht genügend Käufer kämpften gegen das Bullionbank/Zentralbankenkartell an oder machten den Politikern das Leben schwer - und somit den Regulierungsbehörden - um die Dinge zu ändern.

Also dümpelte Gold so vor sich hin. Jahrelang.

Doch im letzten August betrat Gold still und heimlich einen Bullenmarkt, nachdem es über 1.200 Dollar ausgebrochen war.

Als der Preis zu steigen begann (sowohl aus fundamentalen als auch technischen Gründen) haben wir dessen Fortschritt genaustens verfolgt.

Zu Beginn 2019 unterstützten die zunehmenden milden/verzweifelten Kursänderungen der Zentralbank - die es nun scheinbar niemals schaffen werden, ihre Bilanzen zu normalisieren - den Bullenmarkt.

Niedrigere Realzinsen sind positiv für den Goldpreis. Und es ist nicht nur so, dass die Realzinsen aktuell fallen; es gibt zudem weltweit bereits negative nominale Schulden in Höhe von 12 Billionen Dollar:

Open in new window

Und basierend auf den weiteren milden Ankündigungen von Fed und EZB können wir weitere Billionen Dollar erwarten, die sich zu diesem Berg hinzugesellen.

Am Dienstag wurde Mario Draghi wohl scheinbar zum Abtrünnigen innerhalb der Riege von geldpolitischen Entscheidungsträgern und stimmte erneut seinen Hit "Was immer nötig ist" an. Am nächsten Tag bestätigte Jerome Powell seine Bereitschaft zur Lockerung und ließ den Markt wissen, dass er bereit sei, im nächsten Jahr mehrere Zinskürzungen durchzuführen.

Das - zusätzlich zu einer abgeschossenen US-Drohne, die die iranischen Grenzen patrouillierte - entflammte Gold, das auf 1.410 Dollar je Unze stieg und endlich über die 1.350 Dollar hinausbrach, die seinen Fortschritt jahrelang zurückgehalten hatte.

Wenn sich Gold über 1.385 Dollar halten kann, besitzt es genügend Raum zur Entwicklung. Wie der untere Chart zeigt, hat Gold eine invertierte Schulter-Kopf-Schulter-Formation verfolgt und verzeichnete nun einen bullischen Breakout. Als ich diesen Artikel schrieb, wurde es bei 1.400 Dollar je Unze gehandelt, der höchste Preis seit 2013.

Open in new window

Mit Ausnahme eines von Zentralplanern abgestimmten Angriffs, um Gold schneller deckeln zu können (was eine reale Möglichkeit bleibt, wenn man die Geschichte betrachtet), sollte das gelbe Edelmetall nicht sonderlich viel Preiswiderstand begegnen, bis es über 1.500 Dollar je Unze gestiegen ist.

Das Metall an sich und die Bergbauunternehmen befinden sich nun in Aufwärtstrends. Derartig starke Indikatoren haben wir noch nie zuvor gesehen...


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"