Suche
 

Australische Goldproduktion könnte 2019-2020 auf 339 t steigen

11.07.2019  |  Redaktion
Laut eines Berichts des australischen Ministeriums für Industrie, Innovation und Wissenschaft soll Australiens Goldproduktion 2019 bis 2020 eine Fördermaximum von 339 Tonnen erreichen und danach auf 332 Tonnen sinken, berichtet Scrap Register.

Die australische Goldproduktion ist 2018 bis 2019 schätzungsweise um 4,7% auf 317 Tonnen gestiegen, so das Ministerium im Bericht "Resources and Energy Quarterly". Das Wachstum in nächster Zeit soll durch eine Vielzahl von neuen Minen, die im Prognosezeitraum in Betrieb genommen werden, angetrieben werden.

Die Goldmine Gruyere von Gold Road Resources (mit einer Jahresproduktion von 8,4 t) soll ihren Betrieb in der zweiten Jahreshälfte 2019 aufnehmen. Das Goldminenprojekt Karlawinda von Capricorn Metals (jährliche Produktion in Höhe von 4 t) soll 2020 in Betrieb gehen. Die Rosemont-Mine von Regis Resources (Jahresproduktion in Höhe von 3,7 t) soll 2020 mit der Produktion beginnen, so der Bericht.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"