Suche
 

ThinkMarkets: Goldbullen haben "wenig Grund zur Sorge"

17.07.2019  |  Redaktion
Trotz einiger normaler Schwankungen des Goldpreises in dieser Woche, hätten Goldbullen "wenig Grund zur Sorge" solange sich der Aufwärtstrend des gelben Edelmetalls fortsetzen würde, hieß es von dem Online-Maklerunternehmen ThinkMarkets. Die chinesischen Wirtschaftsdaten würden Gold diese Woche belasten, bemerkte führender Marktanalyst des Unternehmens, Naeem Aslam.

"Die People's Bank of China unterstützte die Wirtschaft voll und ganz und diese Unterstützung hat China den Tag gerettet. Die Betriebsleistung und die Verkaufszahlen des Einzelhandels haben Schätzungen übertroffen und etwas Risikoappetit unter den Investoren ausgelöst", schrieb Aslam am Montag, wie Kitco News berichtet.

Trotzdem sollten Goldbullen nicht in Verzweiflung verfallen, meint ThinkMarkets. "Der Preis sieht solide aus", erklärte Aslam. "Der Preis wird über seinen 50-tägigen, 100-tägigen und 200-tägigen gleitenden Durchschnitten gehandelt. Das bestätigt, dass der Preis einem Aufwärtstrend folgt. Solange der Preis darüber bleibt, gibt es für die Bullen wenig Grund zur Sorge."


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"