Suche
 

David Brady: Der Trend ist Ihr Freund … Schnäppchenjagd

26.07.2019  |  Presse anonym
Vom Boden im Dezember 2015 bis zum Durchbruch bei 1.377 $ letzten Monat handelte Gold in einer unsteten Spanne ohne erkennbaren Trend außer, dass die wichtigen Tiefs stiegen: 1.045, 1.124, 1.167. In solchen Märkten sind Indikatoren wie technische Daten (RSI, MACDs, Divergenzen), Stimmung und Positionierung ("TSP") was die Genauigkeit betrifft, mit der sie Spitzen und Tiefen anzeigen, am besten.

Doch wenn ein Markt einen starken Trend in die eine oder andere Richtung etabliert, übernimmt dieser Trend: höhere Hochs folgen auf höhere Tiefs in einem Aufwärtstrend, wie es von 2001 bis 2011 der Fall war. Niedrigere Tiefs folgen auf niedrigere Hochs in einem Abwärtstrend, wie der von 2011 bis 2015. In diesen Zeiträumen können Daten wie TSP immer noch dabei helfen, kurzfristige Spitzen und Tiefen zu bestimmen. Doch sie sind im Vergleich zum Gesamttrend weniger einflussreich und werden oft ignoriert. Bis zu einem gewissen Grad ist das derzeit der Fall.

Gold ist extrem überkauft, extrem bullisch und die Banken halten eine Short-Position, die fast oder ganz auf einem Rekordhöchststand ist. Und doch steigt es weiter an, wobei Goldbergbauunternehmen sogar stärker steigen. Angesichts dessen, dass Bergbauunternehmen eine Investition in Metalle mit hohem Betafaktor sind, neigen sie dazu, nach oben und nach unten hinauszuschießen, also ist das nicht überraschend. TPS kann weiter ignoriert werden, wenn der Markt aufwärts (oder abwärts) tendiert. Der entscheidende Punkt ist, den Trend zu verfolgen, bis er endet und die Richtung ändert, wie er es bei Gold 2001, 2011 und 2015 tat.

Das erste Anzeichen für eine Trendwende nach unten ist ein niedrigeres Tief gefolgt von einem niedrigeren Hoch oder ein niedrigeres Hoch gefolgt von einem niedrigeren Tief. Eine weitere weniger frühzeitige, aber konservativere Methode besteht darin, darauf zu achten, ob die Linien der kurzfristigen gleitenden Durchschnitte die der langfristigen gleitenden Durchschnitte in die eine oder andere Richtung schneiden.

Wenn zum Beispiel der gleitende 50-Tage-Durchschnitt den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt nach oben schneidet, ist das ein positives Zeichen dafür, dass der Trend sich nach oben wendete. Umgekehrt bei einem Durchbruch des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts nach unten.

Angenommen, dass sich der Trend in Metallen und Bergbauunternehmen fortsetzt, sind im Folgenden die aktuellen Unterstützungsniveaus, auf die für eine potenzielle Trendwende geachtet werden sollte, sowie die kurzfristigen und langfristigen gleitenden Durchschnitte, aufgeführt.


Gold

Open in new window

Das erste Anzeichen für Schwierigkeiten wäre ein Durchbruch von 1.400, gleich unter den Tiefs der letzten Tage. Ein Durchbruch von 1.385, das Tief am 1. Juli, würde signalisieren, dass ein niedrigeres Tief besteht. Sollte das von einem niedrigeren Hoch und einem weiteren niedrigeren Tief gefolgt werden, dann hätte sich der Trend abwärts gewendet.

Im Moment wissen wir, dass ein Aufwärtstrend besteht, da höhere Hochs und höhere Tiefs verzeichnet werden, aber auch weil der gleitende 20-Tage-Durchschnitt über dem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt liegt, der wiederum über dem 100-Tage-Durchschnitt ist und dieser ist ebenfalls über dem 200-Tage-Durchschnitt. Und sie tendieren alle aufwärts. Das erste Anzeichen für potenzielle Schwierigkeiten wäre, dass der gleitende 20-Tage-Durchschnitt den gleitenden 50-Tage-Durchschnitt nach unten durchbricht.


GDX

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"