Suche
 

Woche der Entscheidung voraus, Markt wackelt ihr entgegen

28.07.2019  |  Christian Vartian
Die EZB geht aufs Ganze, um der Kontraktion in der EUR-Zone, dies sie selbst verursacht hat, weil sie ABS-Programme ablehnt (wie sie alles ablehnt, was Geld in die WIRTSCHAFT pumpen könnte), entgegenzuwirken und plant ein neues QE, natürlich nur für den STAAT (Staatsanleihenkäufe).

Es stand in dieser Schriftenreihe ausreichend oft geschrieben, dass sie mit ihrem alten QE sowieso nie hätte aufhören sollen, denn eine POLITISCHE Währung wie der EUR braucht das sowieso (Wirtschaftskraftkompatibilität zwischen Kreta und München wird es nie geben …), nur braucht die Wirtschaft halt auch Geld und das zusätzlich zu den Staaten, die wegen des politischen Charakters der Währung eben Staatsanleihen-QE brauchen.

In den USA kamen etwas schwächere Quartalsergebnisse herein, aber auch Daten wie diese hier:

Q2 GDP - mit 2,1% vs. 1,9% Erwartung;

Q2 GDP - Deflator-Advance kam mit 2,5% vs. 1,8% Erwartung.

Consumer spending mit 4,3%.

Zwingend auf eine Zinssenkung, wenn nur inlandspolitisch betrachtet, weisen diese Daten nicht gerade hin.

Auch in den USA wird dringend eine weichere Geldpolitik gebraucht, die Märkte rechnen mit dem falschen Werkzeug: Zinssenkung; richtig wäre das bessere Werkzeiug: Geldmengenerhöhung.

Wie auch immer, das einzige, was jetzt nicht geschehen darf, ist dass in der kommenden Woche keines von beiden käme!

Der EUR USD sieht bereits jetzt grauenhaft aus

Open in new window

und in diesem Chart ist aber eingepreist, dass die FED in der kommenden Woche die Zinsen senkt, wenn nicht ... Defla MAX.

Der USD-Index wird wesentlich vom EUR USD beeinflußt und viele Marktteilnehmer messen an diesem (FALSCH! aber davon kann man sich nichts kaufen, sie tun es und man muß es wissen) die Härte des USD und daher sehen die Kurse sowohl bei Metallen - hier Gold;

Open in new window

bei Aktien - hier der SPX 500;

Open in new window

bei Cryptos - hier der BitCoin

Open in new window

an der Wackelkippe.

Nachdem wir unorthodox aber bewiesen richtig die These vertreten, dass nichtgeldpolitische Ereignisse wie:
  • Handelskriege oder Handelsfrieden;
  • "Strukturelle Reformen" (was immer das auch sein mag - kein Beweis gesehen dafür);
  • ...
  • Ja sogar Migrationsströme;
  • Frieden oder Konflikt ...

sowieso nur der Geldpolitik folgen, hat es daher bei 36 Grad keinen Sinn, sich über diese zu unterhalten, gibt es mehr Geld von den Zentralbanken, entspannt sich alles, gibt es das nicht, wird alles gefährlich schlimmer.

Kontraktion oder Expansion sind Druckphänomene und unsubtil aber mächtig, die "strukturelle Reform" an einem kleinen Rohrleitungsteil ändert daran nie etwas Merkbares.


© Mag. Christian Vartian
www.vartian-hardassetmacro.com



Das hier Geschriebene ist keinerlei Veranlagungsempfehlung und es wird jede Haftung für daraus abgeleitete Handlungen des Lesers ausgeschlossen. Es dient der ausschließlichen Information des Lesers.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"