Suche
 

Gold? Freuen Sie sich nicht zu früh!

08.08.2019  |  Robert Schröder
Mit Gold ist man endlich wieder wer! Erstmals seit April 2013 notiert das beliebte gelbe Metall wieder über der 1.500 USD Marke. Endlich, Gold ist spätestens jetzt raus aus dem Bärenmarkt! 30% Kursanstieg in den letzten 12 Monaten … Das kann nur die große Wende sein. Wo liegen jetzt die nächsten Kursziele? 1.900 USD? Neue Allzeithochs? Achtung, freuen Sie sich nicht zu früh!

Fast "keine Sau" hat sich zum Zeitpunkt der Analyse vom 26. August 2018 "Gold - Komm lass, ist doch eh nur eine Gegenbewegung im Abwärtstrend!" für Gold interessiert. Damals gab es sogar Stimmen, die Kurse deutlich unter 1.000 USD aufgerufen haben. Doch die damals abgesteckten und skizzierten Ziele wurden jetzt fast erreicht und abgearbeitet. Dazu nochmals der entsprechende Wochen-Chart:

Open in new window

Neben den Elliott Wellen und der klassischen Charttechnik war damals auch der RSI-Indikator ein Thema. Zitat: "Zudem jetzt auch der RSI gedreht hat und aus dem überverkauften Bereich aufgetaucht ist. Noch in der Vorwoche wurde hier mit einem Wert von 24 der tiefste Stand seit Juli 2013 erreicht, als Gold sich inmitten des großen Abverkaufs befunden hat."

Jetzt, fast ein Jahr später, haben wir eine ähnliche Situation. Riskieren Sie einmal vorsichtig einen Blick auf den aktuellen RSI im Wochen-Chart. 82 ist dort zu sehen. Ähnlich wie 24, ist das jetzt wieder ein Extremwert! Gold ist jetzt aber statt überverkauft eben überkauft. Zum Vergleich: im August 2011, kurz vor dem Rekordhoch von 1.921 USD, stand der RSI bei 84.

Open in new window

In der aktuellen Phase, in der man jetzt von vielen Seiten wieder hören kann, dass Gold ganz toll ist und Sie es unbedingt kaufen müssen, ist das ein Warnsignal! Zudem wir uns auch mit großen Schritten der roten Widerstandszone zwischen ca. 1.523 und 1.577 USD annähern.

Die Kombination dieser drei Dinge (überkaufter Zustand, Anzeichen von Euphorie und der massive charttechnische Widerstand) deutet darauf hin, dass die Party bei Gold in Kürze enden könnte. Vielleicht sehen wir noch Wochenschlusskurse innerhalb der besagten Widerstandszone. Doch dann könnte Gold "wie aus dem Nichts" wieder kräftig fallen. Kein Crash, aber zumindest eine gesunde Gegenbewegung bzw. Korrektur um 100 bis 150 USD wäre angesichts der Kursgewinne der letzten Monate nur "normal". Sobald dann der überkaufte Zustand adäquat abgebaut ist, könnte es auch ohne Weiteres weitergehen mit der übergeordneten Rallybewegung.


© Robert Schröder
www.Elliott-Waves.com


Ihnen gefallen meine Marktkommentare auf goldseiten.de? Lesen Sie auch meine Einschätzungen u.a. zu DAX & EUR/USD und abonnieren Sie meinen Newsletter. Kostenfrei und unverbindlich.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier derzeit investiert. Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider, stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zu Wertpapiergeschäften dar und können eine individuelle anleger- und anlagengerechte Beratung nicht ersetzen.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"