Suche
 

TDS: Argument für Goldpreis bei 2.000 Dollar

14.08.2019  |  Redaktion
In einer Welt voller Schulden mit negativer Rendite könnten harte Vermögenswerte wie Gold bald sogar noch attraktiver werden, so berichtet CNBC. Und einige Strategen meinen sogar, dass es gute Argumente gäbe, einen Goldpreis von 2.000 Dollar zu erwarten.

"Wir verfolgen einen Trade mit Long-Position. Wir haben uns 1.585 Dollar als Ziel gesetzt", erklärte Daniel Ghali, Rohstoffstratege bei TD Securities. "Wir denken, dass Gold derzeit auf dem Weg nach oben ist... Über die kommenden Jahre, wenn die Wahrscheinlichkeit einer unkonventionellen Politik immer mehr zur Realität wird, könnte Gold sogar auf 2.000 Dollar steigen."

Die vielen Jahre der unkonventionellen und einfachen Geldpolitik der weltweiten Zentralbanken hätte laut den Strategen bei TDS zu einer Knappheit an "sicheren Vermögenswerten" geführt und das sei klar "aufgrund des zunehmenden Schuldenberges mit negativer Rendite, der letztlich zu wachsendem Appetit nach Edelmetallen führen wird."


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"