Suche
 

Wells Fargo: Das muss passieren, damit der Goldpreis über 1.600$ steigt und dort bleibt

15.08.2019  |  Redaktion
Wells Fargo zählte die Ereignisse auf, damit der Goldpreis in nächster Zeit auf 1.600 Dollar je Unze steigen und über diesem Niveau bleiben kann. So schrieb Austin Pickle, Investmentstrategieanalyst bei Wells Fargo, laut Kitco News, dass die erste Augustwoche "ein perfekter Sturm für Gold" war.

Die Rally erhöhte den Goldpreis um 100 Dollar innerhalb von nur vier Handelstagen und eröffnete dem Metall das neue Niveau über 1.500 Dollar je Unze, merkte der Analyst an. "Gold brauchte nur vier Handelstage, damit es um 100 Dollar je Unze stieg (vom Intraday-Tief am 1. August 2019 bis zum 7. August). Damit bestätigte Gold seinen Ausbruch über das wichtige psychologische und technische Widerstandsniveau in diesem Zyklus, 1.400 Dollar."

Grundlage dieser Rally seien Wells Fargo zufolge eine Vielzahl von Faktoren, die 2019 bestehen bleiben müssten, damit der Goldpreis über diesen Niveaus bleibt. Die Liste enthält alle wichtigen Faktoren, die Gold diesen Sommer unterstützten, wie die wachsenden Schulden mit Negativzinsen, Volatilität auf Aktienmärkten, Quantitative Lockerung weltweit, Handelsspannungen, große Weltwirtschaftswachstumssorgen sowie Sorgen, um mögliche Währungskriege.

Damit der Goldpreis auf 1.600 Dollar steigt und sich auf dem Niveau hält, müssten sich die von der Bank aufgezählten Spannungen und globalen Probleme verstärken. Ansonsten wäre Gold Wells Fargo zufolge bei 1.600 Dollar oder höher nicht haltbar. "Damit Gold weiter steigt und sich über 1.600 Dollar hält, müsste es unserer Meinung nach eine verstärkte Runde der oben aufgelisteten Sorgen geben", so Pickle. "Diese Sorgen könnten für den Rest des Jahres 2019 bestehen, doch wir sind skeptisch, dass sie bedeutend schlimmer werden."

Dem Goldpreisausblick von Wells Fargo zufolge wurde bereits ein großer Anteil der Angst in Gold eingepreist und es gebe nur begrenzt Platz für weitere Steigerungen. "Über 1.500 Dollar scheint bereits viel Angst im Goldpreis integriert zu sein … Wir sind skeptisch, dass die Sorgen bedeutend schlimmer werden, um den Goldpreis viel höher zu schieben, als die kürzlichen Hochs", schrieb Pickle.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"