Suche
 

Fördermenge peruanischer Minen sinkt im Juni 2019

19.08.2019  |  Redaktion
Erst vor kurzem wurden die neusten Daten zur Produktionsmenge der Gold- und Silberminen Perus für den Juni 2019 durch das peruanische Ministerium für Minen und Energie veröffentlicht. Im sechsten Monat des Jahres gingen im Vergleich zu Mai sowohl die Fördermenge des Goldes als auch die des Silber leicht zurück.

Der Goldausstoß betrug im Juni 2019 insgesamt 10,8 Tonnen; dies stellt eine Abnahme von 3,57% verglichen zu Mai 2019 dar, als man noch 11,2 Tonnen förderte. Im Juni des vorherigen Jahres produzierte man hingegen sogar noch 12,1 Tonnen.

Die Silberfördermenge ging ebenfalls zurück. Die Produktion des grauen Edelmetalls belief sich im sechsten Monat des Jahres auf insgesamt 320,7 Tonnen. Dies stellt einen Rückgang von 5,65% im Vergleich zur Produktionsmenge im Mai 2019 dar, als man 339,9 Tonnen förderte. Verglichen zum Vorjahreszeitraum ergibt sich ein noch größeres Minus. Damals produzierte man 353,0 Tonnen Silber.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"