Suche
 

Torgny Persson: Die Geschichte der Welt ist eine Geschichte des Goldes

11.11.2019  |  Presse anonym
Die Geschichte des Goldes ist beinahe so lang wie die Geschichte der menschlichen Zivilisation. Gold ist seit mindestens 6000 v. Chr. untrennbar mit menschlichen Zivilisationen verbunden. Es ist unmöglich, die Weltgeschichte zu betrachten, ohne dabei auf die Geschichte des Goldes zu stoßen.

Vor allem wurde Gold seit Jahrtausenden in zahlreichen Kulturen als Geld verwendet. Es ermöglichte Handel und wirtschaftliches Wachstum und agierte als Wertspeicher für angesammeltes Vermögen. Tatsächlich war Gold über Jahrtausende die ultimative Form des Geldes, gerade weil es eine zuverlässige Form des Geldes ist, die ihre Kaufkraft im Laufe der Zeit beibehält.

Da es in seiner Reinform in der Natur vorkommt, war Gold eines der ersten Metalle, die der Mensch kannte. Frühe Zivilisationen schätzten Gold für seine einzigartigen und edlen Eigenschaften. Allerdings wurde Gold nicht im Überfluss gefunden, wodurch ihm sofort ein Seltenheitswert und Kostbarkeit zugewiesen wurde. Mit seinem einzigartigen Glanz und symbolischen Farbe der Sonne war Gold von zentraler Bedeutung für die Spiritualität und Religionen frühgeschichtlicher Gesellschaften. Seine physikalischen Eigenschaften, wie seine gute Formbarkeit und Korrosionsbeständigkeit, machten Gold im Altertum zur ersten Wahl für die Verarbeitung zu Schmuck und religiösen Ornamenten.

Als sich die Zivilisationen weiterentwickelten, trat Gold auch als nächstliegende Wahl für Geld hervor. Das lag wieder an seinen physikalischen Eigenschaften, aber auch daran, dass Gold, zusammen mit Silber, eines der wenigen Metalle war, das sich am besten für die Aufgaben der Geld- und Vermögenssicherung eignete.

Als ein reaktionsträges chemisches Element, das langlebig und stabil ist, hat Gold einen relativ niedrigen Schmelzpunkt, wodurch man es einfach zu Münzen und Barren formen kann. Gold kann mit anderen Metallen zu starken Legierungen verarbeitet werden, was es zu einem geeigneten Medium für den Einsatz in Umlaufmünzen macht. Zum Seltenheitswert des Goldes kommt hinzu, dass Gold schwierig zu fälschen ist und nicht hergestellt oder zerstört werden kann.


Gold - Die Wiege der Zivilisationen

Als eines der sieben Metalle der Antike, spielte Gold eine zentrale Rolle in allen großen historischen Zivilisationen der Welt, von den frühesten entwickelten Kulturen in Mesopotamien, im Industal und im antiken Ägypten bis hin zu den Griechen, Römern, Azteken und Inkas, um einige der vielen zu nennen.

Gold ist auch unter den Metallen einzigartig, da es von zentraler Bedeutung für viele Religionen der Welt ist und seit langem mit der göttlichen Sphäre assoziiert wurde. Vom Islam über das Christentum und den Hinduismus bis zum Buddhismus waren Gold und Religion in unzähligen Kulturen von der Antike bis heute symbolisch miteinander verbunden.

Open in new window
Gold war von zentraler Bedeutung für die Spiritualität des alten Ägypten


Vor über 5.000 Jahren begannen die alten Ägypter, Gold im Süden Ägyptens abzubauen und zu schmelzen. Gold wurde ausgiebig in der Pharaonengesellschaft Ägyptens für dekorative Zwecke und bei Begräbnisriten benutzt. Ein Beispiel sind der weltbekannte goldene Sarg und die Maske von Tutanchamun aus der Zeit 1320 v. Chr.

Das gilt auch für das alte Mesopotamien - was sich auf dem Gebiet des heutigen Irak befand - wo die Sumerer laut Aufzeichnungen Gold ab circa 3000 v. Chr. zur Verzierung und in Grabanlagen einsetzten. Nicht weit entfernt im heutigen Saudi-Arabien wurde in der Goldmine Mahd abh Dhahab (Wiege des Goldes) laut Schätzungen von Archäologen bereits seit den 10. Jahrhundert v. Chr. Bergbau betrieben, was den Goldabbau dort interessanterweise in die Regierungszeit von König Salomon (961 v. Chr. bis 922 v. Chr.) legen würde.

Im 7. Jahrhundert v. Chr. begannen die Lyder, die auf dem Gebiet der heutigen Türkei lebten, Münzen aus einer in der Natur vorkommenden Legierung aus Silber und Gold namens Elektron zu prägen. Diese Münzen hatten eine variable Zusammensetzung aus Silber und Gold, doch innerhalb von 100 Jahren hatten die Lyder entdeckt, wie die beiden Edelmetalle voneinander getrennt werden. Dann schufen sie um 560 v. Chr., während der Regierungszeit des lydischen Königs Krösus, die vermutlich ersten standardisierten Goldmünzen.

Damit eine Geldform weithin anerkannt und verwendet wird, muss sie leicht teilbar, dauerhaft, tragbar, schwer zu fälschen und in begrenzter Menge verfügbar sein. Durch die Geschichte hinweg hat Gold diese Charakteristika des Geldes mit Leichtigkeit erfüllt. Außerdem hat Gold einen intrinsischen Wert und kein Gegenparteirisiko. Dementsprechend stellte sich Gold als die ultimative Form des Geldes über alle Kulturen hinweg heraus und übte die wichtigen monetären Rollen als Zahlungsmittel und Wertspeicher aus.

Durch Handel, Invasionen und den Aufstieg und Fall benachbarter Zivilisationen wurde das Verfahren der Goldmünzenherstellung von Lydien an die Perser weitergegeben und anschließend an das antike Griechenland, wo viele Goldmünzen in griechischen Stadtstaaten ausgegeben wurden und in Umlauf waren. Gold wurde im antiken Griechenland auch weithin in der Herstellung von Schmuck und Ornamenten verwendet.

Dasselbe gilt für die Römische Republik und das Römische Reich, wo Goldmünzen über Jahrhunderte hinweg als Währung zirkulierten und primärer römischer Wertspeicher und Zahlungsmittel waren, wie zum Beispiel die Goldmünze Aureus, die zwischen dem 1. Jahrhundert v. Chr. und dem 4. Jahrhundert n. Chr. ausgegeben wurde. Bleiben wir in Italien: Der berühmte Golddukaten, erstmals im Jahre 1246 von der Republik Venedig ausgegeben, war entscheidend für das Wachstum der venezianischen Kontrolle des Welthandels zu dieser Zeit und wurde in den folgenden Jahrhunderten zu einer der meistverwendeten Goldmünzen der Welt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"