Suche
 

Royal Mint plant goldgedecktes ETC

10.09.2019  |  Redaktion
Die britische Prägeanstalt Royal Mint wird es Anlegern ermöglichen, in Gold zu investieren ohne tatsächlich physisches Gold zu kaufen, berichtet die britische Zeitung Daily Mail. Demnach werde die Royal Mint einen börsennotierten Indexfonds schaffen, der mit Gold gedeckt ist, das sich im Tresor der Royal Mint unweit des Cardiff Airports befindet.

Durch den Kauf einer Einheit dieses Fonds werden Investoren einen Anteil dieser Goldbestände kaufen. Der Wert ihrer Investition wird anhand der Goldpreises schwanken. Mit diesem börsennotierten Rohstofffonds (ETC; Exchange-Traded Commodity) begibt sich die über 1.100 Jahre alte Royal Mint zum ersten Mal in den Bereich der notierten Finanzprodukte. Der Fonds wird ab nächstem Jahr im Vereinigten Königreich, Italien und Deutschland an der Börse gehandelt.

Die Geschäftsführerin der Royal Mint Anne Jessopp sagte dazu: "Damit beginnt ein aufregendes neues Kapitel für die Royal Mint und für das historische Geschäft des Goldhandels."


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"