Suche
 

Der Himmel fällt herab

20.09.2019  |  Presse anonym
Regierungen sind im Gewerbe des Schwindels tätig.

Grundsätzlich können Regierungen ziemlich nützlich dabei sein, eine kleine Anzahl grundlegender Gesetze zu verabschieden und durchzusetzen. Diese Gesetze sollten darauf beschränkt sein, diejenigen zu delegieren, die gegen andere oder deren Eigentum aggressiv vorgehen würden. Regierungen könnten ebenfalls Schutz vor Invasion bieten - und eine Armee erfahrener Leute aufstellen, um dieses kollektive Problem anzugehen, falls und wenn es auftreten sollte.

Das ist alles. Darüber hinaus kann - und tut das auch fast immer - der private Sektor bei allem anderen bessere Arbeit leisten. Demnach sollte eine Regierung klein sein, so wenig wie möglich kosten und so wenig wie möglich tun.

Doch da so eine Regierung bereits existiert, warum sollte sie dann nicht mehr tun? Warum geben wir ihr nicht Aufgaben, zu denen sich Geschäftsleute üblicherweise nicht hingezogen fühlen?

Nun, der einfach - doch universell schlecht verstandene - Grund, ist die Tatsache, dass Regierungen tatsächlich gar nichts produzieren. Tatsächlich sind sie ein parasitisches Konstrukt, das Geld konsumiert, jedoch nichts von Wert erschafft.

Anders als Unternehmen operieren sie nicht auf einer Gewinnbasis. Tatsächlich sind sich nur wenige Politiker oder Beamte bewusst, dass Reichtum nur dadurch geschaffen wird, dass jemand sein Geld in etwas investiert, einen Gewinn macht und diese Differenz spart oder reinvestiert.

Auch wenn das wie harte Kritik erscheint, so erhärtet sie sich durch die Tatsache, dass alle Regierungen Geld konsumieren und verschwenderischer sind als jedes Unternehmen. Schlimmer noch, Politiker und Beamte sind üblicherweise nicht in der Lage, zu erkennen, dass es sich hierbei um ein grundlegendes Problem handelt.

Und trotzdem ist es so, dass die Leute innerhalb der Regierung - wie andere Menschen auch - persönlich vorankommen möchten; sowohl was ihre Position als auch ihren finanziellen Wert angeht.

Und hier taucht das beständige Ärgernis der Regierungen auf.

Da Regierungen rechtmäßig niemals expandieren sollten, wenn es nicht absolut notwendig ist, und da dies niemals genug für die Leute innerhalb der Regierung ist, müssen sie die Öffentlichkeit irgendwie dazu bringen, daran zu glauben, dass Regierungsexpansion "zum Wohle der Menschen" ist.

Folglich wird selbst die kleinste Regierung innerhalb des kleinsten Zuständigkeitsbereichs lernen, wie man die Öffentlichkeit an der Nase herumführt. Wenn die Regierung wächst, nimmt auch dieser Schwindel zu; das falsche Spiel, der Betrug und die Hinterlist werden zum Lebensblut der Regierung - jeder Regierung.

Der Schwindel wird zu "Wählen Sie uns und wir werden Ihnen zum Nachteil einer anderen Person Vorteile verschaffen."

"Es ist der primäre Zweck einer jeden Regierung, ihre eigene Macht und ihren eigenen Reichtum zum Nachteil seiner Leute auszubauen."

Irgendwann finden alle Regierungen heraus, dass es am einfachsten ist, seine eigene Macht und den persönlichen Reichtum mithilfe von Angst auszubauen. Wenn man den Leuten Angst einjagen kann, dann kann die Regierung die Vernunft umgehen und an die Emotionen appellieren - was immer einfacher ist.

Seit Jahrtausenden haben Regierungen (wie organisierte Religionen und auch aus denselben Gründen) die Angst eines Dämonen verbreitet - typischerweise in Form eines aggressiven Feindes von außerhalb des Zuständigkeitsbereiches, den man als einen Aggressor ansehen kann. Im modernen Zeitalter haben die Meinungsmacher ein noch besseres Konzept entwickelt - sie haben gelernt, keine Einzelperson, Land oder Armee als Dämon darzustellen, sondern ein Konzept.

Wie wir wissen, mussten die Regierungen in den letzten Jahrzehnten nur behaupten, dass das, was sie ablehnen, mit Terrorismus zu tun hat. Dann erhielten sie daraufhin den Freifahrtschein dafür, das Objekt ihrer Ablehnung zu vernichten; egal wie implausibel der gegebene Grund auch sein mochte.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"