Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Produktion der mexikanischen Gold- & Silberminen Juli 2019

03.10.2019  |  Redaktion
INEGI, das mexikanische Institut für Statistik und Geografie, veröffentlichte kürzlich die Daten für das Produktionsvolumen der Gold- und Silberminen des Landes für Juli 2019. Aus diesen geht hervor, dass die Fördermenge des Goldbergbaus im Vergleich zum Vormonat etwas zurückging; ebenfalls ergab sich im Silberbergbau eine geringe Abnahme.

Die mexikanischen Goldminen produzierten im siebten Monat des Jahres insgesamt 9.195,9 Kilogramm; ein Rückgang von 1,54% verglichen mit 9.340 Kilogramm im Juni 2019. Ebenso ergab sich ein Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum: Im Juni 2018 förderte man noch 9.647,6 Kilogramm Gold.

Ebenso ging die Produktion der mexikanischen Silberminen leicht zurück. Diese betrug im Juli 2019 insgesamt 475.021 Kilogramm im Vergleich zu 475.063 Kilogramm im Juni 2019. Zudem verzeichnete man einen Rückgang verglichen zu Juli 2018; damals hatte man noch 488.471 Kilogramm gefördert.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"