Suche
 

Goldaktien roter Oktober

11.10.2019  |  Adam Hamilton
Die Aktien der Goldbergbauunternehmen haben sich in den vergangenen Monaten größtenteils seitwärts bewegt und ihre großen Gewinne aus dem Hochsommer konsolidiert. Diese Tendenz lässt die gierige Stimmung entweichen, doch der Sektor bleibt wirklich überkauft. Der dominante Treiber der Goldaktien, Gold, ist sogar stärker überkauft und ihm steht noch ein massiver Überschuss aus dem Verkauf von Goldfutures bevor. Das macht Oktober, den saisonal bei weitem schwächsten Monat für Goldaktien, besonders riskant.

Die Goldaktien genossen seit Ende Mai einen großen Run. Ihre führende Benchmark und ihr Trading-Vehikel ist der VanEck Vectors Gold Miners ETF (GDX). Entstanden im Mai 2006, stellte sich sein Erstanbietervorteil als unüberwindbar heraus. Der Nettobestand des GDX in dieser Woche im Wert von 12 Milliarden Dollar war kolossale 36,4 mal größer als bei seinem nächstgrößten Konkurrenten der Goldminen-ETFs! Der GDX ist die beliebteste Maßstab, um die Performance des Sektors abzubilden.

Die Bewegung der Goldaktien in den letzten 5 Monaten ist eine Fallstudie zum Wert des Trading entgegen der vorherrschenden Meinung. Anfang Mai sank der GDX auf 20,17 Dollar. Das war ein Rückgang um 4,4% seit Jahresbeginn und man konnte Goldaktien nicht einmal verschenken. Ich war so ziemlich allein mit meiner konträren Ansicht und sprach mich über ihr großes Aufwärtspotenzial aus, sobald ihr vorübergehend ins Stocken geratener junger Aufwärtstrend wieder einsetzte. Doch der großen Mehrheit der Trader war es egal.

Das ist die Zeit, um billig zu kaufen; wenn Branchen nicht beliebt sind und Apathie herrscht. Damit Sie Ihr Vermögen in Goldaktien mit hohem Potenzial vervielfachen, müssen Sie Kapital einsetzen, wenn es sich schlecht anfühlt und fast alle anderen bearish sind. Sind die Aktien der Goldbergbauunternehmen erst einmal hoch genug gestiegen und weisen eine starke Trägheit auf, um Begeisterung zu entfachen, ist es zu spät, billig zu kaufen. Manchmal funktioniert es, teuer zu kaufen, um dem Trend zu folgen, doch es ist viel riskanter und mit kleineren Gewinnen verbunden.

Die Goldaktienpreise sind komplett vom Schicksal des Goldpreises abhängig, wobei die Gewinne der Goldminenaktien die zugrunde liegenden Goldbewegungen um mindestens das 2- bis 3-Fache verstärken. Wie gewöhnlich war es eine Reihe von Goldanstiegen, die Ende Mai begannen, die die Goldaktien nach oben katapultierte. Ende Mai stieg Gold stark an, nachdem Trump Mexiko mit Zöllen drohte, um es zu zwingen, die illegale Einwanderung über die südliche US-Grenze einzudämmen. Das rüttelte die Bergbauaktien wach.

Ihr anfängliches starkes Aufwärtsmomentum ließ einige Wochen später nach, bis zum Treffen des US-Offenmarktausschusses (FOMC) Mitte Juni. Dort änderten die Fed-Offiziellen ihren Ausblick der künftigen Verlaufskurve der Zinssätze von steigend zu sinkend, ein grundlegender Umbruch. Diese Taubenhaftigkeit löste riesige Goldfutures-Käufe aus und trieb Gold zu seinem ersten entscheidenden Ausbruch auf neue Bullenmarkthochs seit Jahren!

Die Goldaktien schossen bei all dieser neu entdeckten Begeisterung und Interesse in Gold höher, wobei der GDX Mitte Juli auf 28,25 Dollar stieg. Das ermöglichte riesige Gewinne um 40,1% in lediglich 2,5 Monaten! Der erste Chart mit den technischen Daten des GDX hebt hervor, wie heftig dieser Goldaktienanstieg im Hochsommer war. Der GDX war fast mehrere Jahre unter der irritierenden oberen Widerstandslinie bei 25 Dollar gefangen. Doch diese wurde zerschlagen, als Gold endlich ausbrach.

Open in new window

Solch eine große und rasche Bewegung führte dazu, dass die Goldminenaktien sehr überkauft waren. Der GDX stieg auf das 1.313-Fache seines gleitenden 200-tägigen Durchschnitts. Wenn Preise zu schnell zu hoch steigen, saugt die dabei resultierende Begeisterung die ganze verfügbare kurzfristige Kaufkraft ein. Wenn diese vorgezogenen Kapitalzuflüsse erschöpft sind, kippt der Sektor in einen Rücksetzer oder eine Korrektur um. So sanken die Goldaktien, was am 31. Juli zu einem hässlichen Abstieg des GDX um 4,8% führte.

Das war die nächste Entscheidung des FOMC nach der Verschiebung von Zinserhöhungen zu Zinssenkungen, die Gold und seine Minenaktien anfachte. Obwohl die Fed zum ersten Mal seit 10,6 Jahren Zinsen senkte, enttäuschte der Vorsitzende der Fed, indem er die extrem taubenhaften Erwartungen der Trader zügelte. In der Pressekonferenz nach der Entscheidung gab er bekannt, dass die Senkung nicht "der Beginn eines längeren Zinssenkungszyklus" sei, sondern eine "Anpassung in der Mitte des Zyklus". Daraufhin sank Gold um 1,2%.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"