Suche
 

Kitco-Umfrage: Goldpreisstillstand, Bären übernehmen Ruder

21.10.2019  |  Redaktion
Obwohl die Bären der Wall Street einen Vorteil zu haben scheinen, so bedeutet ein Stillstand am Goldmarkt letztlich, dass sich der Preis nicht sonderlich schnell in eine Richtung entwickeln wird, so hieß es in der wöchentlichen Goldpreisumfrage von Kitco News.

Diesmal gaben 14 Marktexperten ihre Meinung in der Umfrage ab. Davon waren sieben (50%) Analysten der Ansicht, dass der Preis in dieser Woche zurückgehen wird. Zwei (14%) Befragte erwarteten einen Goldpreisrückgang. Die verbleibenden fünf (36%) Umfrageteilnehmer prognostizierten einen Seitwärtsmarkt.

Zudem teilten auch 876 Kleinanleger ihre Meinung. Von diesen erwarteten 490 (56%) Befragte, dass der Goldpreis steigen würde. Weitere 214 (24%) der Anleger prognostizierten einen Rückgang des Goldpreises. Die verbleibenden 172 (20%) Umfrageteilnehmer waren der Ansicht, dass es diese Woche zu Seitwärtsbewegungen kommen wird.

Open in new window


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Seminare
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"