Suche
 

Möglichkeiten für diejenigen, die über Negativschlagzeilen hinweg sehen

31.10.2019  |  Frank Holmes
"Folgen Sie den Trendlinien, nicht den Schlagzeilen."

Dieses Zitat vom ehemaligen Präsidenten Bill Clinton, ist einer meiner liebsten Ratschläge. Clinton deutete hier auf die langfristigen Daten, die zeigen, dass sich die Bedingungen für die menschliche Rasse trotz gegenteiliger Volksmeinung verbessert haben. Wenn man diesen Rat auf das Investieren anwendet, dann warnt er uns davor, Gelegenheiten zu verpassen, weil man zu sehr damit beschäftigt ist, auf negative Nachrichten zu reagieren.

Open in new window

Sicher gibt es derzeit mehr als genug schlechte Neuigkeiten: Internationale Handelsspannungen, Volatilität in Syrien, Brexit, ein Amtsenthebungsverfahren und so viel mehr.

Wie ich schon zuvor einmal gesagt habe, bin ich ein Nachrichten-Junkie. Das Büro von U.S. Global Investors hat eine Vielzahl von Fernsehern, alle auf Finanznachrichtensender eingestellt. Ich dränge jeden in unserem Team ständig dazu, informiert zu bleiben und sich für das zu sensibilisieren, was in der Welt und in ihren Gemeinden geschieht.

Doch alleine darauf basieren wir nicht unsere Investitionsentscheidungen. Wenn wir alles davon abhängig machen würde, was uns die Berichterstatter erzählen, dann hätten wir niemals das Vertrauen auch nur einen Penny zu investieren.

Stattdessen fokussieren wir uns auf Fundamentaldaten wie die gleitenden Durchschnitte und Standardabweichungen. Wir folgen Frühindikatoren wie dem Einkaufsmanagerindex (PMI) und dem Verbrauchervertrauensindex. Diese Faktoren sind viel effektiver darin, den rechten Weg zu erleuchten.

Mike Matousek, leitender Trader bei U.S. Global, hat einen interessanten Spruch, der diese Idee ergänzt: "Es zählt nicht, ob sie Gummibärchen oder Mülleimer herstellen, wenn der Aktienkurs steigt, dann möchte man diese haben." Und umgekehrt: "Wenn der Kurs sinkt, dann möchte man die Aktie nicht haben."


Haben Sie diese Möglichkeiten erwischt?

Lassen Sie mich Ihnen Beispiele aus der echten Welt geben. Einige Nachrichten, die wir aus China erhalten, sind negativ. Deren Wirtschaft befindet sich im Abschwung. Zölle schaden dem Handel. Die Hongkong-Proteste verursachen geopolitischen Druck. Das ist genug, um einen Investoren dazu zu bringen, zu rennen und sich zu verstecken.

Und das wäre ein Fehler. Betrachten Sie den unteren Chart. Der First Trust China ETF, der in Unternehmen in China und Indien investiert, ist innerhalb von 12 Monaten bis zum 25. Oktober um 20% gestiegen. Das ist genug, um den S&P 500 über denselben Zeitraum zu schlagen.

Open in new window

Oder betrachten Sie britische Aktien. Man könnte meinen, dass die Brexit-Unsicherheit es zu einem Albtraum gemacht hätte, im Vereinigten Königreich zu investieren. Und trotzdem scheint das Gegenteil der Fall zu sein - der iShares MSCI United Kingdom ETF ist innerhalb dieser Spanne von 12 Monaten um 10% gestiegen.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"