Suche
 

Uneinigkeit in der Bank of England und in Washington

08.11.2019  |  Christian Buntrock
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1051 (07:30 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1036 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109,27. In der Folge notiert EUR-JPY bei 120,75. EUR-CHF oszilliert bei 1,09904.

Die Zeit der Einigkeit innerhalb der Bank of England (BoE) ist vorüber. Der gestrige Beschluss, die Zinsen wie vom Markt erwartet konstant bei 0,75% zu belassen, wurde per Mehrheitsvotum von 7:2 beschlossen. Lange Zeit stellte sich die BoE auf den Standpunkt, dass Zinserhöhungen trotz der Diskussion um den Brexit wahrscheinlicher seinen als Zinssenkungen. Nach einer Phase der neutralen Positionierung passte Notenbankgouverneur Carney die Kommunikation jetzt weiter an und sieht erhöhte Abwärtsrisiken für die Wirtschaftsentwicklung.

Ein Blick auf den britischen Geldmarkt oder die Wirtschaftsdaten zeigt deutlich: Zinssenkungen sind nur noch eine Frage der Zeit. Die BoE hat lange versucht, eine Fassade mit einem glänzenden Narrativ aufrecht zu erhalten: Die britische Wirtschaft hält die Brexit-Unsicherheit aus. Fakt ist, dass zuletzt die Industrieproduktion mit -1,8% stärker einbrach als erwartet (-0,8%). Ebenso leidet das Verarbeitende Gewerbe, zuletzt -1,7%, erwartet -0,4%, auch die Arbeitslosigkeit steigt, wenn auch vom Niveau der Vollbeschäftigung ausgehend.

Bände spricht die Datenreihe zum Wachstum der Bruttoanlageinvestitionen:

Open in new window
Unter Berücksichtigung der Abschreibungen ist der britische Kapitalstock seit 2018 rückläufig. Dieser ist aber die Grundlage und Voraussetzung für zukünftiges Wachstum. Retten kann die BoE Großbritannien nicht, das ist Aufgabe der Politik.

Zinssenkungen würden aber helfen die Zeit besser zu überstehen, bis eine Entscheidung gefallen ist.

1973 trat Großbritannien der EU bei. Die Wirtschaft befand sich damals in einer tiefen Rezession. Geplant ist, 2020 aus der EU auszutreten. Die Rezessionswahrscheinlichkeit liegt aktuell bei 50%. So schließt sich der Kreis.

Auf 50 % mag mancher Marktteilnehmer auch die Wahrscheinlichkeit für einen Handelsdeal nach den jüngsten Nachrichten setzen. Der Widerstand gegen die Rücknahme von Zöllen in Washington sei beträchtlich. Interne wie externe Berater sehen so die Position der USA geschwächt. Zwar bestätigten die USA die zuerst aus China stammenden Nachrichten, es bleibt der Roulettefaktor Trump.

Entscheidet er sich noch um? Oder nutzt er das Bestehen des Widerstandes noch für einen Bluff via Twitter kurz vor Ende der Verhandlungen? Diese Taktik hat er in der Vergangenheit bereits öfter angewendet. Der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten ist in Takt und unsere Börsenampel steht auf Grün, aber: in der heutigen Zeit schlägt die Volatilität an der Börse über Twitter ein.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem Euro favorisiert. Ein Überwinden der Widerstandszone bei 1.1160 - 80 negiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg!

© Christian Buntrock
Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"