Suche
 

"Wenn es ernst wird, muss man lügen!"

11.11.2019  |  Mack & Weise
US-Geldpolitik & -Wirtschaft:

Dass es sich bei der Mitte September auf dem US-Repo-Markt plötzlich ausgebrochenen Liquiditätskrise um weit mehr als nur ein "technisch bedingtes, kurzfristiges Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage" handelte, bewies der im Oktober gezeigte Aktionismus der US-Notenbank.

Open in new window

Glaubten die Fed-Vorderen noch zu Monatsbeginn, das "Problem" mittels einer 75-Mrd.-USD-Übernacht- und einer zusätzlichen 14-tägigen 30-Mrd.-USD-Kreditlinie endlich in den Griff zu bekommen, so sah man sich nur kurze Zeit später gezwungen, nun mit allergrößter Vehemenz zu intervenieren. Schließlich erhöhte die Fed nicht nur ihre beiden Kreditlinien auf stolze 120 Mrd. USD bzw. 45 Mrd. USD, sondern verkündete auch noch ein bis Mitte 2020 laufen sollendes T-Bill-Kaufprogramm über 60 Mrd. USD monatlich, dessen Start bereits am 15. Oktober erfolgte!

Zwar beteuerte Fed-Chef Powell, dass es sich bei diesem Ankauf kurzfristiger US-Staatsanleihen lediglich um eine "technische" Maßnahme und nicht etwa um ein viertes QE-Programm handeln solle, was aber angesichts der damit verbundenen Fed-Bilanz- und US-Geldmengenaufblähung um rund 560 Mrd. USD allerdings nur an das Motto erinnert: "Wenn es ernst wird, muss man lügen!"

Zudem versuchte der Fed-Chef mit seiner Aussage, die Liquidität "fließe nicht richtig", den Stress im System zu verharmlosen, während hingegen der Präsident der Dallas-Fed, Robert Kaplan, keinen Zweifel daran hat, dass die Liquiditätskrise mit dem "dramatischen Anstieg der Emissionen von US-Staatsanleihen" zusammenhängt.

Open in new window

Genau dieser beschleunigt wachsende Kapitalbedarf der Trump-Regierung, deren 2019er Fiskaljahr-Defizit im Jahresvergleich gerade um 26% auf das Niveau der Finanzkrisenjahre explodierte, dürfte auch mit ein wesentlicher Grund für die von der US-Notenbank im Oktober vollzogene dritte Leitzinssenkung gewesen sein, ist doch die völlig außer Kontrolle geratene Verschuldung der USA ohne ein permant laufendes QE-Programm und fallende Zinskosten schlichtweg nicht mehr finanzierbar.

Angesichts der Prognose des Congressional Budget Office (CBO), welches das Staatsdefizit im laufenden Fiskaljahr nochmals um satte 22% auf rund 1.200 Mrd. USD klettern sieht, wird sich die Fed ganz in den Dienst der Regierung stellen müssen und daher kaum mehr die von Powell angekündigte Möglickeit haben, einer (drohenden) Teuerungswelle per restriktiver Geldpolitik entgegenzuwirken.

Open in new window

Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"