Suche
 

Folgen Sie dem goldenen (und silbernen) Ziegelsteinweg

28.11.2019  |  David Smith
Seit die Federal Reserve den Dollar 1971 vom Goldstandard ablöste, haben die weltweiten Zentralbanker - unter Führung der Fed - die Welt mit Fiatwährung überflutet; soweit, dass ihre Kaufkraft zu einem Schattenstatus reduziert wurde.

Ein verbreiteter Glaube während des Aufstiegs der ehemaligen Sowjetunion nach 1917 war es, laut der marxistisch-leninistischen Theorie, dass der Westen und der Kapitalismus sich entweder selbst zerstören würden oder von der überlegeneren wirtschaftlichen Plattform "begraben" werden würden, die von der UdSSR und später dem kommunistischen China für das Proletariat entwickelt wurde.

Doch selbst die Weltwirtschaftskrise, die im Westen vom Zusammenbruch 1929 und wohl bis zum Zweiten Weltkrieg anhielt, scheiterten daran.

Viel später, als eine große historische Ironie, erhielt der Westen eine Art Weihnachtsgeschenk, als sich der oberste Rat der Sowjetunion und die UdSSR am 26. Dezember 1991 ins Nichts wählten.

Doch zu sagen, dass sich die Welt nun, da wir uns in Richtung 2020 bewegen, in unerforschte Gewässer begibt, ist eine monumentale Untertreibung!

Oberflächlich erfreut sich die USA noch immer - bis jetzt - einem 10-jährigen Aktienbullenmarkt, rekordniedrigen Arbeitslosenzahlen und ziemlich stabilen Verbraucherpreisen. Doch unter der Oberfläche sammeln wir massive langfristige Schulden an, die mit wenig Wahrscheinlichkeit nahe der heutigen Kaufkraft zurückgezahlt werden können.

Mehr Papier und elektronische Bytes ins System fließen zu lassen, um Wachstum zu stimulieren, hat die gegenteilige Wirkung. Denken Sie an das Papier, das in der Eurozone ausgegeben wurde und einen Wert von 15 Billionen Dollar besitzt. Damit kann jetzt praktisch nichts gekauft und erreicht werden.

Fiatwährung dümpelt einfach an der Spitze des Haufens herum, wo es Marktblasen, Aktienrückkäufe, größere Managementboni und Investitionen in Höhe mehrerer Milliarden Dollar in Start-Ups wie WeWork antreibt.

Die Mittelschicht freute sich während ihrer "goldenen" Jahre einst darauf, Zinsscheine "abzutrennen", doch wird nun von dem begrüßt, was die Bank of England als die "niedrigsten Zinsen der letzten 5.000 Jahre" bezeichnet.

Open in new window

Währenddessen ist Russland zum weltweit drittgrößten Goldproduzenten (nach China und Argentinien) geworden und importiert weiterhin mehr, während Zentralbanken dasselbe tun!

Open in new window

Langsam sagen die "Machthaber" die Wahrheit über ihre (private) Liebe und (öffentlichen) Hass gegenüber Gold; sie deuten an, dass es vielleicht ein paar ausgleichende Eigenschaften haben könnte. Die dänische Nationalbank erklärte kürzlich:


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"