Suche
 

Dieser Wirtschaftsindikator beweist Pessimisten das Gegenteil

29.11.2019  |  Frank Holmes
In einem Umfeld negativer Wirtschaftsnachrichten nahmen US-Fabriken im November den dritten, aufeinanderfolgenden Monat weiter Dampf auf. Der vorläufige Einkaufsmanagerindex (PMI), ein Frühindikator, den wir hier bei U.S. Global Investors genau verfolgen, zog sich mit einem Messwert bei 52,2 in diesem Monat von seinem August-Tief zurück. Das ist ein Anstieg von den 51,3 im Oktober und markiert ein 7-Monatshoch.

Erinnern Sie sich daran: Investoren sind besser bedient, wenn sie den Trendlinien und nicht den Schlagzeilen folgen.

Open in new window

Ein Fluss an Wirtschaftsberichten am Freitag begrüßte den Umschwung:

Chris Williamson, leitender Volkswirtschaftler bei IHS Markit - das den monatlichen PMI veröffentlicht - schrieb, dass der November-Messwert "den Beweis dafür liefert, dass das Schlimmste der aktuellen Konjunkturschwäche hinter uns sein könnte."

Als Antwort auf den Aufwärtstrend im Produktionssektor rief Neil Dutta, Leiter der Wirtschaftsabteilung bei Renaissance Macro, Investoren dazu auf, "einen Anstieg der Bauaktivität zu erwarten."

"Die heutige Verbesserung", so schrieb Nancy Lazar von Cornerstone Macro, "zeigt, dass sich der US-amerikanische Produktionssektor erholt, während Handelsunsicherheit zurückgeht."

Und abschließend meinte auch Stan Shipley von Evercore ISI, dass der verbesserte PMI und Verbraucherstimmung am Freitag "solide Beschäftigtenzahlen andeuten. Verbraucherausgaben werden den Produktionssektor nach oben ziehen, anstatt dass der Produktionssektor die allgemeine Wirtschaft nach unten zieht."

All dies zusammen ist nicht nur sehr konstruktiv für Produzenten, sondern auch für Exporteure, Container-Unternehmen und Frachtfluglinien, nicht zu vergessen den Energie-, Rohstoff- und Finanzsektor.

Boeing Co. gab beispielsweise bekannt, dass es eine Zunahme der Aufträge für seine noch immer mit Startverbot belegten 7373-MAX-Flugzeuge verzeichnete. Nach der diesjährigen Flugshow in Dubai, dem weltweit größten Flugevent, berichtete Boeing, dass die kasachische Air Astana sogar 30 der MAX-Flugzeuge in Auftrag gegeben habe, während ein unbekannter Käufer 20 von diesen in Auftrag gab. Erst davor hatte SunExpress, eine türkische Freizeitfluglinie, 10 von den Flugmaschinen erworben und den Gesamtwert der MAX-Verkäufe auf 7,5 Milliarden Dollar gebracht.

Negative Schlagzeilen werden vielleicht öfters angeklickt, doch schlaue Investoren, die über diese Schlagzeilen hinausblicken können und dem Geld folgen, können oftmals Profit schlagen.


Weltweite Schulden sollen neues Rekordniveau erreichen

Auch wenn der PMI-Bericht ermutigend ist, so gibt es noch immer Grund, langfristig etwas vorsichtig zu bleiben. Der aktuellste Wert des weltweiten Schuldenniveaus wurde vor kurzem veröffentlicht und die Neuigkeiten könnten so schlimm sein, dass sie wieder gut sind - für den Goldpreis zumindest.

Nachdem die Schulden in der ersten Hälfte von 2019 auf über 250 Billionen Dollar gestiegen sind, soll die Menge Schulden, die Regierungen, der Finanzsektor und der Nicht-Finanzsektor schulden nun bis zum Jahresende rekordverdächtige 255 Billionen Dollar erreichen, so das Institute of International Finance (IIF) in Washington, D.C.

Laut IIF-Volkswirtschaftler entspricht diese unglaubliche Summe 320% der gesamten, weltweiten Wirtschaftsaktivität - der höchste Wert, den man jemals verzeichnete.

Um es anders zu sagen: Für jeden Dollar, der heute produziert wird, werden 3,20 Dollar Schulden gemacht und zum Schuldenberg hinzuaddiert. Ich sollte das nicht sagen müssen, tue es aber trotzdem: Das ist nicht nachhaltig.

Open in new window

Wie Volkswirtschaftler Martin Murenbeeld in seinem aktuellen Gold-Monitor-Newsletter schreibt: "Steigende Schuldenniveaus sind unsere wichtigsten mittel/langfristigen Faktoren in der Goldpreisprognose."

Grund dafür sei die Tatsache, dass Schulden "Wachstum hemmen", so Murenbeeld, "und hohe Schuldenniveaus werden die Zentralbankpolitik auf 'locker' oder 'sehr locker' einschränken, wenn sich Zentralbanken maximale Beschäftigtenzahlen und stabile Inflation als Ziel setzen."

"Und das wird natürlich sehr positiv für Gold sein!", fügt er hinzu.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"