Suche
 

ABN Amro - Goldprognose für kommende Jahre positiv

05.12.2019  |  Redaktion
Der Goldpreisausblick der Investmentbank ABN Amro ist auf lange Sicht positiv. So schreibt Georgette Boele, Devisen- und Edelmetallstrategin, dass die lockere Geldpolitik und niedrige Zinsen andauern würden. So erwartet Boele, dass das Wirtschaftswachstum in der Eurozone schwach bleibt und sich die wirtschaftliche Lage in den USA verschlechtert.

Die niederländische Bank rechnet damit, dass die Europäische Zentralbank im ersten Quartal 2020 Zinsen um 10 Basispunkte senkt und ihre Asset-Käufe im Zuge der quantitativen Lockerung erhöht sowie, dass die US-Notenbank die Zinsen um 25 Basispunkte in Q1 2020 senkt. Insgesamt erwartet ABN Amro einen Rückgang der US-Realzinsen. Diese Faktoren sollten den Goldpreis unterstützen.

Außerdem sollten laut Boele die Staatsanleihen mit negativer Rendite zunehmen. Dies sollte den Goldpreis unterstützen, da Gold zwar keine Rendite abwirft, aber auch keine negativen Zinsen hat.

Des Weiteren erwartet die Bank, dass der US-Dollar aufgrund einer Verschlechterung der längerfristigen Fundamentaldaten und einer Schwäche der kurzfristigen konjunkturellen Dynamik leicht schwächeln wird. "Der Goldpreis neigt dazu, zu steigen, wenn der Dollar sinkt und wir denken, dass diese Beziehung in den kommenden Jahren anhalten wird", so Boele.

ABN Amro rechnet mit einem durchschnittlichen Goldpreis im Jahr 2020 von 1.500 Dollar je Unze und 1.501 Dollar je Unze im Jahr 2021, wobei der Goldpreis im vierten Quartal 2020 auf 1.575 Dollar und danach weiter steigen soll.

In den kommenden Wochen und Monaten soll der Goldpreis laut Boele allerdings vorerst sinken. Hohe Netto-Longpositionen auf den Terminmärkten und die hohen ETF-Positionierungen verhindern dem Bericht zufolge eine Aufwärtsbewegung des Goldpreises, da jeder Preisanstieg dafür genutzt wird, Gewinne mit bestehenden Positionen zu machen. Der Abwärtsdruck auf den Goldpreis nehme dadurch zu, so Boele.

Sobald die Unterstützung bei 1.450 Dollar je Unze unterschritten wird, könnte der Goldpreis auf 1.400 Dollar bis 1.350 Dollar je Unze sinken.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"