Suche
 

Digitales Goldbullionprodukt soll Goldmarkt aufrütteln

06.12.2019  |  Redaktion
Der "digitale-Gold"-Token DGLD, der bald gehandelt werden soll, wird durch Goldbullion gedeckt, die in schweizer Tresoren gehalten werden, berichtet Money Observer. Coinshares schloss eine Partnerschaft mit MKS, dem führenden schweizer Unternehmen für Bullionlagerung und Produktion, sowie mit dem in London ansässigen Blockchain.com, einem der ältesten Krypto-Wallet-Providern der Branche.

Jeder DGLD-Token ist das digitale Äquivalent einer Zehntel Feinunze Gold. Bevor ein Token erschaffen werden kann, muss man die notwendige Menge LBMA-Gold allokieren und in den Tresorräumen von MKS platzieren. Laut Coinshares würde das Produkt Vorteile gegenüber traditionellen Goldprodukten besitzen.

"DGLD kombiniert die Stabilität des beständigsten Vermögenswert der Welt, Gold, mit der Sicherheit des weltweit widerstandsfähigsten Netzwerks, Bitcoin. Man kann nun den Seelenfrieden physischen Goldes in schweizer Tresoren genießen, als würde man einen Gold-ETF halten; mit derselben Bequemlichkeit, aber nicht denselben Mittelsmännern."


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Seminare
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"