Suche
 

Die unweigerliche Konsequenz des Notenbank-Experiments!

24.12.2019  |  Uli Pfauntsch
- Seite 4 -
Sie zitieren das Deutschland der Weimarer Ära, Simbabwe im Zeitraum 2007/09 und zuletzt Venezuela. Alle drei waren mit massiven Defiziten konfrontiert, die aufgrund des Gelddruckens zu einer Hyperinflation führten.


Fazit

Die US-Staatsverschuldung überstieg kürzlich die Marke von 23 Billionen Dollar und das jährliche Haushaltsdefizit der Regierung lag bei 984,4 Milliarden Dollar im Fiskaljahr 2019.

Bis 2029 erwartet das Congressional Budget Office einen Anstieg der Staatsverschuldung auf 33,65 Billionen Dollar. Das entspricht einer Steigerung von rund 12 Billionen Dollar gegenüber 2018, als die Verschuldung bei 21,46 Billionen Dollar lag. Die Vorhersage der Regierung ist bereits erschreckend genug, berücksichtigt allerdings keine Rezessionsphase, die das jährliche Defizit locker auf 2 Billionen Dollar explodieren lassen könnte.

Allein die Zinskosten dürften in absehbarer Zukunft auf mehr als 1 Billion Dollar steigen und zum größten Einzelposten im US-Haushalt werden.

Angesichts der Tatsache, dass das Ausland (China, Russland) immer weniger bereit ist, die Schuldenorgie der Amerikaner zu finanzieren, gibt es nur eine (letzte) Instanz, die einspringen kann und auch wird: die Federal Reserve!

Selbst ohne Rezession und ohne die absurden Ideen der Befürworter der modernen Geldtheorie, ist die unweigerliche Konsequenz der bevorstehenden Defizitfinanzierung durch die Federal Reserve der Verlust an Kaufkraft des US-Dollars.

Bond-King Jeffrey Gundlach bringt es auf den Punkt: "MMT ist eine Schnapsidee … klingt nach einem Erstklässler", so der Gründer von Doubleline Capital in einem Webcast. Er sagt, die Theorie sei "kompletter Blödsinn", verwendet dazu, um ein sozialistisches Programm zu rechtfertigen.

Gundlach ergänzte, dass das lächerliche MMT eine Art der Monetisierung sei und zu einem "erheblichen Boykott langfristiger Bonds" führen könnte.

Geht jedoch das Vertrauen in den Anleihemarkt verloren (indem sich Investoren weigern, etwa langlaufende Anleihen zu kaufen), wäre dies der Anfang vom Ende des derzeit bestehenden Finanzsystems. Schließlich wären Notenbanken gezwungen, immer höhere, schier unvorstellbare Summen in den Finanzmarkt zu pumpen, um Zinsen unten und Aktienkurse oben zu halten. Ab einem bestimmten Punkt würden die Notenbanker die Kontrolle verlieren, womit es zu einer chaotischen Abwicklung der seit mehr als 10 Jahren anhaltenden Rettungspolitik kommen würde.


Bereitmachen für "perfekten Sturm" in Gold und Goldaktien!

Sobald die Notenbanken beginnen zur "Modern Money Theory" (MMT) zu greifen und die unmittelbare Finanzierung von Defiziten durch die Notenpresse erfolgt, wird das Vertrauen der Bevölkerung in die Kaufkraft der eigenen Währungen beschleunigt erodieren.

Mit der Folge, dass die Wirtschaft in den USA und der Eurozone früher oder später in die Stagflation übergehen wird - die brutale Kombination aus stagnierender Wirtschaft und Inflation. Der Wohlstandseffekt wird ausbleiben, stattdessen werden es die Dinge des täglichen Bedarfs sein, die im Preis steigen. Nicht die Aktienkurse, sondern die Preise für Nahrung, Energie und Rohstoffe werden es sein, die sich erhöhen. Stagflation ist ein Szenario, das zuletzt in den 70er Jahren auftrat und nahezu in Vergessenheit geriet.

In dieser Phase wird der Dollar (und alle anderen Fiat-Währungen) stark abwerten, gleichzeitig werden die Preise für Gold und Rohstoffe steil ansteigen.

Die Frage ist, wie weit der Goldpreis steigen kann. Aufschluss gibt ein Vergleich mit den historischen Bullenmärkten 1970 bis 1974, 1976 bis 1980 und 2001 bis 2011. Auch wenn es verrückt klingen mag: Aber sollte Gold diesmal genauso steigen wie in der Vergangenheit, könnten wir in den kommenden drei bis fünf Jahren Preise von 6.000 Dollar bis 8.000 Dollar je Unze erreichen. Gold kann sich besser oder schlechter entwickeln als in den vergangenen Zyklen. Fakt ist, dass wir uns in einem neuen Bullenmarkt befinden und es eine historische Anomalie wäre, wenn dieser Zyklus in naher Zukunft oder in der Nähe der aktuellen Preis-Levels enden würde.

Während des Bullenmarktes von 2000 bis 2003, stieg die durchschnittliche Goldaktie um 602 Prozent, die besten Goldaktien erzielten 1.000 Prozent und mehr.

Setzen Sie weiterhin auf die im CompanyMaker favorisierten Goldunternehmen - diese zeichnen sich durch Ressourcen-Wachstum, steigendes Produktionsprofil und erfolgreiches Management in den bewährtesten und lukrativsten Bergbauregionen der Welt aus!


© Uli Pfauntsch
www.companymaker.de



Risikohinweis und Haftung: Alle in Companymaker veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur soviel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Zwischen dem Abonnent und Leser von Companymaker kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers bezieht.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH Aktien von Unternehmen, die in dieser Ausgabe erwähnt wurden halten oder halten könnten und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.Bitte beachten Sie diesbezüglich auch das Impressum im PDF-Börsenbrief!



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"