Suche
 

Der schnelle Pfad zur galoppierenden Inflation

02.01.2020  |  James Rickards
Das heutige Umfeld unterscheidet sich stark vom Ende der 1970er und dem Anfang der 1980er Jahre, als die Inflation fast außer Kontrolle geraten war. Heute ist die Disinflation die primäre Herausforderung, der sich Zentralbanken stellen müssen, nicht Inflation.

Es ist unmöglich, sich heute einen weiteren Paul Volcker vorzustellen. Die heutigen Märkte hängen von künstlich niedrigen Zinsen ab, die von der Fed seit 2009 generiert wurden. Eine Erhöhung der Zinsen würde die Vermögenswertblasen in Aktien und anderorts vernichtend platzen lassen.

Erinnern Sie sich daran, wie die Märkte gegen die Möglichkeit weiterer Zinserhöhungen im letzten Dezember rebelliert haben, als sich die Zinsen knapp unter 3% befanden? Stellen Sie sich 20% Zinsen vor.

Doch die Probleme der heutigen Wirtschaft sind struktureller Natur und stehen nicht in Verbindung mit der Liquidität. Offizielle der Federal Reserve haben das Problem natürlich falsch verstanden. Die Fed versucht strukturelle Probleme mit Liquiditätslösungen zu lösen. Das wird niemals funktionieren, könnte jedoch dabei das Vertrauen in den Dollar zerstören.

Fiatgeld kann funktionieren, doch nur, wenn die Geldausgabe auf Regeln basiert und darauf ausgelegt ist, Vertrauen zu erhalten. Die heutige Fed hat keine Regeln und ist auf dem besten Weg, dieses Vertrauen zu zerstören. Basierend auf aktuellen politischen Maßnahmen sind ein kompletter Verlust des Vertrauens in den Dollar und eine Weltwährungskrise nur eine Frage der Zeit.

Die Verbraucherpreisinflation blieb beharrlich niedrig, trotz der Bemühungen der Fed. Das hat dazu geführt, dass sich viele Leute fragen, wo die Inflation ist; denn die Fed hat seit der Finanzkrise Billionen Dollar erschaffen.

Doch es gab Inflation. Sie fand nur in Assets wie Aktien, Anleihen, Immobilien, etc. statt. Der Markt ist zurück auf Rekordhochs, falls Sie das noch nicht gehört haben.

Das Fazit ist, dass wir Assetpreisinflation beobachten konnten; und davon eine Menge.

Doch die Frage, die jeder beantworten haben möchte, ist: Wann werden wir endlich Verbraucherpreisinflation beobachten können? Wann wird all diese Gelddruckerei die Lebensmittelgeschäfte und Tankstellen einholen?

Die Fed hat sich einem Ziel einer nachhaltigen 2%-Inflation verschrieben. Doch das hat sich als extrem schwierig herausgestellt.

Die persönlichen Verbraucherausgaben (PCE) sind der Kernpreisdeflator, den die Fed beobachtet. Aktuell befindet sich dieser Wert unter 2%. Und von dort hat er sich nicht bewegt. Doch die Fed versucht weiterhin alles, um ihn auf 2% zu bekommen, in der Hoffnung, irgendwann 3% zu erreichen.

Doch der Grund, warum die Fed Schwierigkeiten hatte, ihre Ziele zu verwirklichen, ist die Tatsache, dass Inflation keine reine Funktion der Geldpolitik ist. Es ist eine teilweise Funktion der Geldpolitik. Psychologie ist der andere Faktor.

Milton Friedman ließ ein bekanntes Zitat verlauten, dass Inflation immer und überall ein geldpolitischen Phänomen sei. Doch das entspricht nicht wirklich der Wahrheit.

Inflation ist ebenfalls eine teilweise Funktion der Verhaltenspsychologie. Es ist sehr schwierig, die Leute dazu zu bringen, ihre Inflationserwartungen zu ändern, nachdem ein Trend lange Zeit fortgesetzt wurde. Also ist es sehr schwierig, die Inflation von knapp unter 2% auf 3% zu erhöhen.

Doch sobald sie das tut, kann eine psychologische Verlagerung stattfinden und diese könnte zu Erwartungen einer weiteren Inflation führen.

Grund dafür ist die Tatsache, dass eine zweistellige Inflation eine nicht lineare Entwicklung ist. Ich meine damit, dass eine Inflationsrate nicht einfach von 2% auf 3%, auf 4%, auf 5%, etc. steigen kann.

Die Inflation kann sehr schnell richtig außer Kontrolle geraten, wenn sich die Erwartungen verändern. In anderen Worten: Sie kann den Abstand sehr schnell ausweiten. Die Inflationsrate kann recht schnell von 3% auf 5% auf 7% und mehr steigen. Eine zweistellige Inflationsraten kann darauf schnell folgen.

Werden wir in den nächsten fünf Jahren also eine zweistellige Inflationsrate haben?

Es ist schwierig, das exakt zu sagen. Doch es ist möglich. Wenn es passieren sollte, dann wird die Inflation wahrscheinlich heftig einschlagen.

Verstehen Sie bitte, dass ich das nicht prognostiziere. Doch wenn es passiert, dann wird es sehr schnell stattfinden. Wir würden einen schwierigen Anstieg von 2% auf 3% beobachten können, dann einen Sprung auf 6% und dann auf 9% oder 10%.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"