Suche
 

Indien: Goldschmucknachfrage steigt

16.12.2019  |  Redaktion
Der Rückgang des Goldpreises hat die Goldschmucknachfrage in Indien wieder angekurbelt, berichtet das Nachrichtenportal Scrap Monster. In den letzten Tage sei die Goldschmucknachfrage im Land um fast 20% gestiegen.

Als Auslöser für den Anstieg der Nachfrage werden der in letzter Zeit niedrigere inländische Goldpreis sowie die Angst vor der Erhöhung der Waren- und Dienstleistungssteuer auf Gold angegeben.

Der Goldpreis in Indien befinde sich in einem Abwärtstrend, so Scrap Monster weiter. Seit der Preisspitze Anfang September ist er bereits um 3,6% auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Monaten gesunken. Dieser Goldpreisrückgang habe die Goldschmucknachfrage in Indien wiederbelebt.

Außerdem wird in Handelskreisen eine Erhöhung der Waren- und Dienstleistungssteuer auf Gold von derzeit 3% auf 5% erwartet. Nach den aktuellsten Daten des World Gold Council ist die gesamte Goldschmucknachfrage Indiens in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 5,3% auf 395,65 Tonnen gesunken.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"