Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gundlach: Der US-Dollar wird letztlich einbrechen

16.12.2019  |  Redaktion
Blankes Kaufen von in Dollar ausgezeichneten Schulden durch Ausländer würde den US-Dollar unterstützen, so Jeffrey Gundlach, CEO von Doubleline Capital, laut Forexlive. Er argumentiert, dass nach Renditen dürstende Investoren in Japan und Europa US-Anleihen kaufen würden, da diese einige der wenigen Assets sind, von denen man positive Renditen bekommen kann.

Üblicherweise würde man sich gegen das Währungsrisiko absichern, doch Gundlach meint, dass es unmöglich sei, sich gegen dieses Risiko abzusichern, da dies wieder zu negativen Renditen führen würde. Somit investieren die Investoren in diesem Fall ohne Hedge.

Dies sei seiner Meinung nach die einzige Tatsache, die Dollarschwäche durch die Zinssenkung der Fed verhindert habe. Doch wenn/falls der US-Dollar an Stärke verliert, dann würden die Investoren schnell aussteigen und der Dollar daraufhin einbrechen.

Dies sei nicht unmittelbar, so Gundlach, doch wird letztlich stattfinden.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"