Suche
 
Folgen Sie uns auf:

WGC - wichtige Trends zum Jahresabschluss 2019

27.12.2019  |  Redaktion
Bevor der World Gold Council (WGC) seinen umfassenden Jahresausblick für 2020 Mitte Januar 2020 herausbringt, stellt er zum Ende Jahres 2019 eine kurze Prognose zu einigen Entwicklungen, die man im Auge behalten sollte, auf.

So werden die wirtschaftlichen und geopolitischen Unsicherheiten gepaart mit niedrigen Zinssätzen wahrscheinlich weiterhin bestehen und die Goldinvestmentnachfrage unterstützen. Auch die Nettogoldkäufe der Zentralbanken werden dem WGC zufolge robust bleiben, wobei sie wohl niedriger ausfallen werden als die Rekordstände der jüngsten Quartale.

Das Momentum und spekulative Positionierung könnten die Goldpreisvolatilität hoch halten. Kurzfristig könnten diese Goldpreisvolatilität und Erwartungen für schwächeres Wirtschaftswachstum laut WGC zu einer gedämpften Konsumnachfrage führen. Doch langfristig werden strukturelle Wirtschaftsreformen in Indien und China die Nachfrage unterstützen.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"