Suche
 

Erwarten Sie einen Marktabschwung? Befolgen Sie die "Noah-Regel"

27.12.2019  |  Frank Holmes
In seinem Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway für das Finanzjahr 2001 machte Warren Buffett eine seiner nun berühmten Erklärungen: "Den Regen vorherzusagen zählt nicht, doch der Bau einer Arche schon."

Open in new window

Buffett gab zu, einige Marktunruhen am Markt in besagtem Jahr prognostiziert zu haben, was durch 9/11 noch verschlimmert wurde. Und trotzdem war er nicht in der Lage, seiner Worte Taten folgen zu lassen. Somit brach er, was einige Investoren nun als "die Noah-Regel" bezeichnen, benannt nach dem antiken Propheten, der sich selbst, seine Familie und einige Millionen Tiere durch Bau eines Schiffes in Vorbereitung auf eine große Flut rettete.

Ein großes Wirtschafts- oder Finanzereignis zu prognostizieren - ob das nun eine Rezession, ein Marktabschwung oder sogar die eigene Pensionierung ist - setzt voraus, dass Sie auch handeln. Ansonsten war ihre Prognose bedeutungslos. Das ist der Grund, warum ich Investoren immer empfehle 10% in Gold zu investieren und dies gleichmäßig zwischen physischem Bullion und Goldbergbauaktien, die sich in Zeiten schwerer Volatilität historisch gut entwickelt haben, aufzuteilen.

Es ist ebenso wichtig, jeden Monat zu sparen und zu investieren, vor allem in hochqualitative Unternehmen, die nicht nur Dividenden zahlen, sondern diese auch erhöhen.

Das sollte so automatisch, konsistent und schmerzlos sein wie das Zähneputzen. Denn was einen Mund voller Zahnlöcher verhindert, sind nicht die Besuche beim Zahnarzt, sondern das tägliche, "langweilige" Zähneputzen. Der Ausbau Ihres Reichtums sollte ebenso inkrementell und dauerhaft sein.


Eine alarmierende Zahl Amerikaner ist nicht auf die Rente vorbereitet. Sind Sie das?

Leider spart eine alarmierende Anzahl an Amerikanern nicht für ihre Pensionierung. Sie haben vielleicht "den Regen vorhergesagt", doch aus irgendeinem Grund - und da könnte es viele geben - sind sie noch nicht dazu gekommen, "die Arche zu bauen."

Zu Beginn des Jahres habe ich eine Bankrate-Umfrage mit Ihnen geteilt, die zeigte, dass einer von fünf arbeitenden Amerikanern nichts für die Rente gespart hat. Und laut einer Umfrage der Federal Reserve sind vier von 10 Amerikanern so knapp bei Kasse, dass sie sich aktuell nicht einmal 400 Dollar "Notfallausgaben" leisten könnten.

Und das trotz eines ausgezeichneten Arbeitsmarktes und florierenden Aktienmarktes.

Wer spart in Amerika also und wer tut das nicht? Ein kürzlicher Bericht von Bloombergs Aaron Brown beschäftigt sich mit genau dieser Frage, indem US-Haushalte in 10 separate Einkommenssparten unterteilt werden. Es ist nicht überraschend, dass die Top-Verdiener diejenigen sind, die das meiste sparen; wobei das Reinvermögen derjenigen, die am Besten verdienen, um durchschnittliche 51.000 Dollar auf annualisierter Basis zunimmt. Haushalte am unteren Ende des Spektrums verlieren hingegen im Jahresvergleich durchschnittlich 300 Dollar, da sie Assets leihen oder verkaufen müssen, um Ausgaben zu finanzieren.

Diese Gruppe ist die anfälligste und "wird in der nächsten Rezession Problemen gegenüberstehen", schreibt Brown und fügt hinzu, dass "sie es schwierig finden könnte, zur finanziellen Sicherheit zu finden."

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"