Suche
 

Goldpreis steigt auf 6-Jahreshoch - starker Start in das neue Jahr!

06.01.2020  |  Markus Blaschzok
- Seite 4 -
Inflationsbereinigt liegt der Platinpreis deutlich darunter. Auch das historische Ratio-Tief zum Goldpreis zeigt, wie günstig Platin auf dem aktuellen Preisniveau ist. Langfristig ergeben sich damit große Chancen und der Bruch des Abwärtstrends, sowie die Bodenbildung im Bereich um die 800 $, signalisieren, dass Angebot und Nachfrage im vergangenen Jahr im Durchschnitt ausgeglichen waren.

Nimmt in den nächsten Jahren die Nachfrage aus der Industrie zu oder sinkt das Angebot, dann stehen die Chancen für einen Preisanstieg sehr gut. Angesichts der steigenden Geldmengen weltweit, ist ein inflationär getriebener Preisanstieg zu erwarten. Doch die politischen Probleme in Südafrika, die das Angebot in den kommenden Jahren schmälern könnten, sind eine weitere Variable, warum der Platinpreis in den kommenden Jahren nach oben schnellen und explodieren könnte.

Das langfristige charttechnische Kaufsignal, unter Berücksichtigung der Chancen und Risiken, bietet dem langfristig agierenden Investor auf Sicht von fünf bis zehn Jahren ein sehr gutes Chance/Risiko-Verhältnis.

Open in new window
Der Abwärtstrend wurde gebrochen, was ein langfristiges Kaufsignal lieferte


Der Tageschart zeigt, dass der Platinpreis wieder zu seinem signifikanten Widerstand bei 1.000 $ ansteigen konnte. Hier prallte der Preis in den letzten drei Jahren immer wieder ab und solange dieser Widerstand nicht genommen wird, ist ein erneutes Scheitern auch wieder möglich. Angesichts der Prognosen für die fundamentale Angebots- und Nachfragesituation für 2020, die für ein Überangebot spricht, könnte es sein, dass sich die Bodenbildung am Platinmarkt noch einige Zeit unter hoher Volatilität fortsetzen wird.

In diesem Jahr ist jedoch langsam mit einer Substitution von Palladium durch Platin in der Industrie zu rechnen, was das Überangebot langsam schmälern und letztlich zu einem Defizit und steigenden Preisen führen wird. Dies wird sich letztlich auch in höheren Tiefs in den Korrekturen zeigen. Zusätzlich nimmt die Investmentnachfrage wegen der QE-programme weiter zu, was das Überangebot weiter schmälern wird.

Charttechnisch wäre der Weg für weitere Preisanstiege frei, wenn der Widerstand bei 1.000 $ genommen wird. Kurzfristig sehen wir diese Chance nur, wenn der Goldpreis aufgrund der Kriegsängste mit dem Iran weiter ansteigen kann. Das Pulver der Spekulanten am Platinmarkt ist hingegen völlig verschossen. Die trendfolgend und prozyklisch agierenden Spekulanten haben im Glauben an einer Aufholjagd von Platin bereits alle gekauft, insbesondere nachdem ein Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau aus dem Abwärtstrend bereits zweimal erfolgreich getestet wurde. Auf Sicht der nächsten Monate ist es wahrscheinlicher, dass der Platinpreis unter hoher Volatilität seitwärts laufen dürfte.

Open in new window
Noch ist der kurzfristige Abwärtstrend intakt


Die Verschlechterung der Terminmarktdaten bei Platin ist in diesem Fall extrem aussagekräftig und diametral gegensätzlich zu der relativen Stärke im Palladium oder der leichten Stärke am Goldmarkt. Trotz der 20 Tsd. Kontrakte mehr am Terminmarkt als vor vier Monaten, wurde kein neues Verlaufshoch ausgebildet - das schreit förmlich nach einem Long-Drop. Kurzfristig besteht damit die große Gefahr eines Preisrücksetzers. Einzig eine weitere Eskalation der Spannungen zwischen den USA und dem Iran, die zu weiteren Käufen in physisch hinterlegten ETFs führen würden, könnten einen Preisrücksetzer durch neue Nachfrage verhindern.

In den letzten Monaten stellten Preisanstiege immer wieder neue Short-Chancen dar, besonders da in diesem Markt weiterhin ein physisches Überangebot zu erwarten ist, wenn die Investmentnachfrage nicht deutlich zunimmt. Wir sind nun gespannt und beobachten genau, ob der Widerstand bei 1.000 $ halten wird. Scheitert der Preisanstieg an dieser Hürde, so bietet dies die gute Chance für schnelle 100 $ Gewinn je Unze auf der Shortseite. Kurzfristig sehen wir im Trading über 1.000 $ keinen Handlungsbedarf. Die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur am Platinmarkt erhöht sich, wenn sich die Spannungen zwischen dem IRAN und den USA beruhigen und der Goldpreis wieder unter 1.550 $ fällt.

Open in new window
Der Widerstand bei 1.000 $ ist ein starker Widerstand im Platinpreis


© Markus Blaschzok
Dipl. Betriebswirt (FH), CFTe
Chefanalyst GoldSilberShop.de / VSP AG
BlaschzokResearch
GoldSilberShop.de

>> Abonnieren Sie diesen wöchentlichen Marktkommentar per Email hier <<



Disclaimer: Diese Analyse dient ausschließlich der Information. Bei Zitaten ist es angemessen, auf die Quelle zu verweisen. Die in dieser Veröffentlichung dargelegten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar. Die gesamte Analyse und die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen spiegeln die Meinung und Ansichten des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wider und stellen in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Beratungsleistung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, derivativen Finanzprodukten, sonstigen Finanzinstrumenten, Edelmetallen und -hölzern, Versicherungen sowie Beteiligungen dar. Wir weisen darauf hin, dass beim Handel mit Wertpapieren, Derivaten und Termingeschäften, hohe Risiken bestehen, die zu mehr als einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Jeder Leser/Kunde handelt auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Eine Haftung für Vermögensschäden, die aus dieser Veröffentlichung mit möglichen Handelsanregungen resultieren, ist somit ausgeschlossen. Eine Verpflichtung dieses Dokument zu aktualisieren, in irgendeiner Weise abzuändern oder die Empfänger zu informieren, wenn sich eine hier dargelegte Stellungnahme, Einschätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird, besteht nicht. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird nicht übernommen.

Die Verwendung von Hyperlinks auf andere Webseiten in diesem Dokument beinhaltet keineswegs eine Zustimmung, Empfehlung oder Billigung der dort dargelegten oder von dort aus zugänglichen Informationen. Markus Blaschzok übernimmt keine Verantwortung für deren Inhalt oder für eventuelle Folgen aus der Verwendung dieser Informationen. Des weiteren werden weder wir, noch unsere Geschäftsorgane, sowie Mitarbeiter, eine Haftung für Schäden die ggf. aus der Verwendung dieses Dokuments, seines Inhalts oder in sonstiger Weise, entstehen, übernehmen. Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass der Autor derzeit in ein oder mehrere der besprochenen Investmentmöglichkeiten investiert ist.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"