Suche
 

Bridgewater: Goldpreis könnte auf 2.000 Dollar je Unze steigen

16.01.2020  |  Redaktion
Der Goldpreis, der letzte Woche eine kurze Spitze bei 1.600 Dollar bildete, könnte aufgrund zunehmender politischer Risiken auf 2.000 Dollar je Unze steigen, so meint Greg Jensen von Bridgewater Associates laut CNBC.

Er nannte zunehmende Einkommensungleichheit in den USA sowie zunehmende Spannungen zwischen China und Iran als Unsicherheiten, die den Kauf von sicheren Häfen ankurbeln sollten.

"Es gibt so viel brodelnden Konflikt", erklärte Jensen. "Die Leute sollten sich auf eine viel breitgefächerte Bandbreite möglicher, volatilerer Umstände vorbereiten als die meisten gewohnt sind."

Jensen glaubt zudem, dass die Federal Reserve die Inflation eine Weile heißlaufen lassen wird, was ein Umfeld für einen höheren Goldpreis schaffen würde, während Investoren das Edelmetalls als Hedge gegen inflationäre Kräfte nutzen.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"