Suche
 

Edelmetalle - Volle Kraft voraus

25.01.2020  |  Stefan Gleason
Die Edelmetalle begannen 2020 explosiv, als Spannungen zwischen USA und Iran die Käufe von sicheren Häfen ankurbelten.

Natürlich werden die Gold- und Silbermärkte mehr als nur ein geopolitisches Aufblitzen brauchen, um eine langfristige Bullenmarktentwicklung anzutreiben.

Die Frage für Investoren lautet nur, ob das Gesamtbild nun vielversprechend aussieht oder nur eine Eintagsfliege ist.

Unserer Ansicht nach verändern sich die Fundamentaldaten zu Gunsten höherer Gold- und Silberpreise.

Die Zutaten für einen großen Bullenmarkt sind vorhanden: Diese reichen von fiskalpolitisch leichtsinnigen Billionen-Dollar-Defiziten in Washington; einer Federal Reserve, die von höheren Inflationsraten besessen ist, bis hin zu einem knapperen Minenangebot von Gold und Silber.


Fed erhofft sich höhere Inflation

Während die Fed die Zinsen aktuell pausiert, nachdem diese 2019 dreimal gesenkt wurden, so beschäftigt sie sich auch mit massiver Schuldenmonetisierung ("Nicht-QE"). Ihre Bilanz wird wahrscheinlich in diesem Frühling auf ein Rekordhoch steigen und damit den Realwert der Federal-Reserve-Note weiter verbilligen.

Lockere Geldpolitik sollte sich weiterhin als unterstützend für allgemein höhere Assetpreise erweisen.

Während einer Pressekonferenz Ende 2019 deutete der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, an, dass er gerne eine deutliche und nachhaltige Zunahme der Inflation beobachten möchte, bevor die Zinsen erneut erhöht werden.

Anfang dieses Monats erklärte John Williams, Präsident der New Yorker Federal Reserve, dass die Fed es in Betracht ziehen sollte, ihr Inflationsziel "zu erhöhen" - und damit Verbraucherpreise durch Verstärkung der öffentlichen Erwartungen, dass die Fed akkommodierend bleiben wird, erhöhen.

Höhere Inflation und Niedrigzinsen könnten sich möglicherweise als Treibstoff für die Edelmetallmärkte erweisen.


Warum Sie Silber in den 2020er Jahren besitzen sollten

Eine der wohl bemerkenswertesten, technischen Entwicklungen 2019 war die Tatsache, dass das Gold-Silber-Verhältnis bei 95:1 eine Spitze bildete - sein höchstes Niveau seit Anfang der 1990er Jahre. Das Verhältnis beendete das Jahr bei 85:1.

Ein anhaltender Rückgang des Gold-Silber-Verhältnisses auf historisch normalere Niveaus würde nicht nur eine überdurchschnittliche Entwicklung seitens Silber voraussetzen, sondern wahrscheinlich auch einen Bullenmarkt in Gold und Silber.

Die letzte kräftige Abnahme des Gold-Silber-Verhältnisses von 2009 bis 2011 führte dazu, dass Silber auf mehr als 49 Dollar je Unze stieg und Gold ein Rekordhoch bei 1.900 Dollar je Unze verzeichnete.

Silber könnte sehr wohl das Metall sein, das man 2020 und darüber hinaus im Auge behalten (und besitzen) sollte. Wenn die weltweite Industrie- und Investmentnachfrage auch nur leicht ansteigt, so wird das Angebot Probleme haben, Schritt zu halten.

Tatsächlich ist das Silberbergbauangebot in die entgegengesetzte Richtung unterwegs. Das World Silver Survey des Silver Institute zeigt, dass die Produktion um jährliche 2% zurückgeht.

Minen haben ihre Silberreserven erschöpft und hatten keine Anreize dafür, neue Projekte zu entwickeln, da die Spotpreise niedrig sind und geopolitische Herausforderungen aufgrund rückläufiger Erzgehalte bestehen.

Katusa Research erklärte: "Der durchschnittliche Erzgehalt ist seit 2010 um mehr als 50% zurückgegangen. Das ist kein guter Umstand für ein Bergbauunternehmen. In einer Welt, in der Investitions- und Produktionskosten steigen, doch der Gewinn je Tonne Erz um 50% gefallen ist, führt dies möglicherweise zu ernsthaften, langfristigen Problemen."

Das Investieren in ein Bergbauunternehmen ist immer eine fragliche Absicht, auch wenn Sie Ihre Hausaufgaben machen. Die Abschwünge überwiegen die Aufschwünge tendenziell.

Und im Falle von Silberbergbauunternehmen bauen die meisten primär andere Metalle ab (wie Blei, Kupfer, Nickel, Zink oder Gold) - und fördern Silber nur als Nebenprodukt.

Das Fehlen einer gesunden Primärsilberbergbaubranche kann den physischen Silberinvestoren zum Vorteil gereichen. Es bedeutet, dass das Angebot in den kommenden Jahren eingeengt bleiben wird.

Selbst wenn höhere Spotpreise den Silberbergbau profitabler machen, so wird die angeschlagene Branche nicht die sofortige Kapazität besitzen, die Produktion in deutlichem Maße auszuweiten. Es wird Jahre des Wiederaufbaus brauchen.

Währenddessen sollte der Pfad für einen Run zum alten Rekordhoch offen stehen, sobald Silber die obere Spanne seines technischen Widerstandes von 20 bis 21 Dollar je Unze durchbricht.


Die Platin-Wild-Card

Das andere Metall mit großen Aufwärtspotenzial in den 2020er Jahren ist Platin. Es wurde von Palladium und Rhodium in den letzten Jahren ausgestochen. Doch der extreme Preisunterschied zwischen Platin und diesen beiden Platingruppenmetallen macht es zu einer verführerischen Alternative für Automobilhersteller und andere industrielle Nutzer.

"Platin ist unter den Investoren in Ungnade gefallen, nachdem Volkswagens Dieselskandal 2015 dafür sorgte, dass sich Pendler von Dieselfahrzeugen abwandten. Der Markt hat die rückläufige Nachfrage nach Autokatalysatoren überschätzt", so berichtet Bloomberg (via Mining.com).

"Bis 2025 werden etwa 850.000 Tonnen Palladium, die in Autokatalysatoren verwendet werden, durch Platin ersetzt werden können..."

Auch wenn Abwärtsbewegungen wahrscheinlich eingeschränkt sind, so könnte Platin 2020 damit verbringen, eine Basis zu bilden, bevor dieser Austausch stattfindet, um es in den kommenden Jahren auf deutlich höhere Preise zu drücken. Zusätzlich wird die Verwendung von Brennstoffzellen für die Generierung von Energie, die Platin verwenden, zunehmen.


Der sichere Hafen Gold

Wie immer sollten Edelmetallinvestoren zuerst ihre Kernpositionen in Gold und Silber abstecken. Sie sind zuallererst Geld.

Monetäre Nachfrage nach Gold - angeführt durch die Zentralbanken in Russland, China und anderorts - wird wahrscheinlich stark bleiben.

Selbst wenn die Weltwirtschaft schwächelt und dafür sorgt, dass die industrielle Nachfrage nach dem weißen Edelmetall einbricht, so werden die Goldkäufe nicht notwendigerweise abnehmen. Sie könnten sich aufgrund einer Flucht zur Sicherheit sogar erhöhen.

Gold ist vielleicht nicht das billigste Metall, doch billig gegenüber dem US-Aktienmarkt. Und der Schutz, den physisches Gold vor den Risiken finanzieller Unruhen bietet, ist von unschätzbarem Wert.


© Stefan Gleason
Money Metals Exchange



Der Artikel wurde am 16. Januar 2020 auf www.moneymetals.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"