Suche
 

Abwärtsrisiko für Edelmetalle

04.02.2020  |  Jordan Roy-Byrne
In der letzten Woche haben wir angemerkt, dass die Risiken für die Edelmetalle primär technischer Natur waren.

Stimmung und technische Daten mahnen kurzfristig zur Vorsicht.

Die Nettoposition der Spekulanten in Gold blieb monatelang hoch, während der 21-tägige Stimmungsindex (DSI) 81% erreichte. Seitdem der Sektor vor fünf Monaten eine Spitze bildete, verzeichneten Silber und Goldaktien Preiskorrekturen, während Gold ein neues Hoch verzeichnete.

Diese Nichtbestätigung hat angehalten und selbst als die Wahrscheinlichkeit weiterer Zinssenkungen zunahm. Letzten Freitag verzeichnete der Markt eine Wahrscheinlichkeit von 89%, dass es zumindest eine Zinssenkung geben wird, und eine Wahrscheinlichkeit von 61%, dass mindestens zwei Zinssenkungen stattfinden werden.

Vielleicht haben diese Zahlen die Edelmetalle während der größeren Korrektur und Konsolidierung unterstützt. Letztlich werden die Edelmetalle (und Goldaktien und Silber), sollte die Fed die Zinsen in diesem Jahr zweimal senken, vorteilhafter reagieren.

Eine Zinssenkung ist nicht gegenwartsnah und vielleicht ist das der Grund, warum die Goldaktien erst frühestens im Frühling auszubrechen drohen.

Im unteren Chart plotten wir Gold, den GDX und den GDXJ.

Die Entwicklung seit dem 13. Januar lässt auf Vorsicht schließen. Seitdem ist Gold zurück über sein Hoch vom September 2019 geklettert, während die Goldaktien scheiterten, ihre Hochs Anfang Januar und September 2019 zu übertreffen.

Wenn der GDX und der GDXJ die blauen Trendlinien zuverlässig durchbrechen können, dann wäre das Risiko ein Test ihrer 200-tägigen gleitenden Durchschnitte.

Open in new window
Gold, GDXJ, GDXJ


Von Mitte Oktober bis Dezember entwickelten sich die Silberaktien (unten geplottet mit Silber) sehr gut und deuteten die kommende Stärke für den Rest des Sektors an.

Doch seit Beginn des Jahres waren sie sowohl relativ als auch nominal schwach. Nun könnte eine Bewegung von SIL unter 30 Dollar einen Test des 200-tägigen gleitenden Durchschnitts nahe 28 Dollar verursachen.

Währenddessen hat Silber erfolglos versucht, den Widerstand im unteren 18-Dollar-Bereich zu übersteigen.

Open in new window
Silber, SIL


Die Fundamentaldaten für Gold, wie wir in der letzten Woche berichteten, bleiben sehr ermutigend, doch wenn die Fed die Zinsen wieder senken sollte, muss dies gegenwartsnaher sein, bevor die Edelmetalle reagieren. Stimmung und nun kurzfristige, technische Daten zeigen Warnsignale.

Die guten Neuigkeiten sind, dass die Aufwärtstrends intakt sind und das auch bleiben werden, sollten diese Märkte stärker korrigieren und ihre 200-tägigen gleitenden Durchschnitte testen. Einige Aktien würden mit dem Sektor korrigieren, andere vielleicht nicht.



© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 4. Februar 2020 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"