Suche
 

800 Jahre Zinsen - Negativzinsen sind gar nicht so absonderlich

08.03.2020  |  John Paul Koning
Peter Schiff bezeichnete Negativzinsen als Absurdität, Kevin Muir glaubt, dass sie eine Abscheulichkeit sind und der ehemalige CEO der Credit Suisse, Oswald Grübel, denkt, dass sie verrückt sind. Doch ist das heutige Negativzinsumfeld tatsächlich so merkwürdig?

Um die Gegenwart zu verstehen, ist es immer hilfreich einen Schritt zurückzugehen und das große Ganze zu betrachten. Das ist der Grund, warum ich den Fokus auf einen kürzlichen Bericht legen möchte, der historische Dokumente bezüglich Zinsdaten der letzten 800 Jahre betrachtet.

Sollten Sie hinter dem Mond gelebt haben, dann lassen Sie es mich noch einmal erklären: Viele Teile der Welt werden durch negative Realzinsen charakterisiert. Investoren von deutschen 5-Jahresstaatsanleihen verdienen derzeit im Jahr -0,6% Zinsen. Das ist richtig. Investoren müssen die Regierung dafür bezahlen, Staatsanleihen fünf Jahre lang halten zu dürfen.

Die Belastung, eine deutsche Anleihe zu halten, wird zudem durch Inflation verschlimmert, die sich in Europa auf geschätzte 1,5% im Jahr belaufen soll. Inflation zehrt am Wert der Zinszahlungen und des Kapitals einer Anleihe. Eine Kombination aus den bereits negativen Zinsen mit einer Inflation von 1,5% bedeutet, dass ein Investor von deutschen Anleihen einen Gesamtnegativertrag von -2,1% im Jahr erwarten kann.


Zinsen seit 1311

Oberflächlich betrachtet scheint ein Ertrag von -2,1% außerordentlich absonderlich. Doch in einem kürzlichen Dokument der Bank of England erklärt Wirtschaftshistoriker Paul Schmelzing, dass Negativzinsen gar nicht so merkwürdig sind. Schmelzing sammelte unglaubliche Zins- und Inflationsdaten der letzten 800 Jahre, die bis Anfang der 1300er Jahre zurückreichen.

Schmelzings Daten zeigen, dass Realzinsen allmählich über die Jahrhunderte gesunken sind. Die Realzinsen stellen den Ertrag dar, den man von einer Anleihe oder einem Kredit nach Inflationsbereinigung erhält.

Hier ist ein Chart, in dem die Daten geplottet werden, die Schmelzing gesammelt hat:

Open in new window
Zinsen von 454 persönlichen/nicht-börsenfähigen Krediten an Staatsoberhäupter, 1310-1946 (Quelle: Schmelzing, 2020)


Der Chart zeigt die Zinsen von 454 Krediten, die von Bankern und reichen Händlern an Staatsoberhäupter verliehen wurden. Die Daten reichen bis Anfang der 1300er Jahre zurück. Dies sind nicht-börsenfähige Kredite, was bedeutet, dass man sie an sekundären Märkten nicht verkaufen konnte. In dieser Liste ist auch ein Kredit von 1342 enthalten, der von Simon van Halen, dem Regenten von Flandern, an den englischen König, Edward III., gewährt wurde, um Krieg gegen Frankreich führen zu können.

Van Halen erhielt im Jahr fürstliche 35% Zinsen vor Inflation! Ein weiterer Kredit stammt vom Fürsten Mailands, der der Medici-Bank im Jahr 1459 etwa 218.072 mailändische Pfund lieh, die im Jahr 15,4% Zinsen einbrachten.

Wie der Chart illustriert, sind die Realzinsen, die die Kreditgeber von ihren staatlichen Kreditnehmern verlangen über die letzten 800 Jahre allmählich gesunken. Die 0,5% Realzinsen auf moderne US-Sparanleihen, ein naher Verwandter der früheren Hofkredite (diese sind ebenfalls nicht-börsenfähig), erscheinen auf den ersten Blick niedrig. Doch betrachtet man das große Ganze, so passen die Sparanleihen ganz exakt in den Trend. Es ist nicht weit von dem entfernt, was ein Kreditgeber in den 1790er Jahren vom Habsburger Kaiser zu verdienen erwartete.

Schmelzings Bericht enthält viele kuriose Details über die mittelalterlichen Finanzmärkte. In seinen Zinsdaten sind beispielsweise keine Kredite enthalten, die in verschiedenen, merkwürdigen Einheiten angegeben sind. In der Vergangenheit hat ein Kreditgeber seine Rückzahlungen vielleicht in Hühnern, Schmuck, Land, Früchten, Weizen, Roggen, Ämter oder einer anderen Art von Anspruch festgelegt. Um das Kalkulieren zu vereinfachen, sammelte Schmelzing nur Informationen bezüglich Kredite, die in Geld gezahlt wurden.

Ebenso umfasst Schmelzing auch keine Kredite von jüdischen Gemeinschaften in mittelalterlichen Zeiten. Diese Kredite wurden oft als Androhung von Vertreibung verwendet, um künstlich niedrige Zinsen zu erhalten.

Um die Zinsen auf Kredite an die Inflation anzupassen, verlässt sich Schmelzing auf Verbraucherpreisdaten, die von dem Wirtschaftshistoriker Robert Allen zusammengetragen wurden. Allens Verbraucherpreisindexwarenkörbe reichen bis ins 14. Jahrhundert zurück. Er hat diese für die wichtigsten Städte, wie London und Mailand, anhand alter Aufzeichnungen von Gegenständen wie Brot, Torf, Holz, Leinen, Seife und Kerzen aufgestellt. Preise werden in Silbereinheiten angegeben, um eine Abwertung des Münzgeldes auszugleichen.

Kulturelle Unterschiede werden in den jeweiligen Verbrauchswarenkörben der entsprechenden Stadt widergespiegelt. Beispielsweise sind im englischen Warenkorb Butter und Bier enthalten, während Norditaliens Olivenöl und Wein enthält. Antwerpens Warenkorb umfasst Roggenbrot, doch an Orten, an denen Roggenbrot nicht beliebt war (d.h. London und Paris), wurde als Ersatz Weizenbrot verwendet.


Der Währungsstandard hat keinen Einfluss auf den Trend

Um ein besseres Gefühl für die allmähliche Entwicklung der Zinsen zu bekommen, stelle ich Ihnen hier einen weiteren Chart aus Schmelzings Bericht zur Verfügung:


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"