Suche
 

Goldmünzen aus der Eisenzeit zum Schatz deklariert

16.02.2020  |  Redaktion
Ein Fund über 19 Goldmünzen aus der Eisenzeit, die in Suffolk in Großbritannien entdeckt wurden, gilt laut Experten als "wirklich außergewöhnlich." Die Münzen wurden nahe Blythburgh gefunden, so berichtet BBC.

Untersuchungsrichter in Suffolk, Nigel Parsley, erklärte die Münzen zum Schatz. Die auf ihnen gezeigten Symbole seien traditionell mit der nördlichen Themse-Region verknüpft. Die Archäologin Anna Booth erklärte, dass die Münzen die "interkulturellen Interaktionen" der nahen Grafschaften zu dieser Zeit zeigen würden.

Eine der Münzen war zuvor undokumentiert und war "noch nie zuvor gesehen worden", meinte Dr. Booth. Sie erklärte, dass auf einigen Münzen ein Design "im Blumen-Stil" abgebildet sei, das man nicht oft sehen würde und dass auf einer weiteren Münze "ungewöhnliche" S-Formen abgebildet seien.

Die Münzen, von denen viele bis ins Jahr 45 bis 25 vor Christus zurückreichen, wurden wahrscheinlich nach 20 nach Christus dort deponiert.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Seminare
Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"