Suche
 

Inversion der Renditekurve als Vorbote von Rezession und höherem Goldpreis

12.02.2020  |  Michael J. Kosares
- Seite 2 -
In derselben Woche, in der der World Gold Council seine Analyse veröffentlichte, gab GFMS auch seine jährliche Einschätzung über den Goldmarkt und seine Preisprognose heraus. "Obgleich die Nachfrage von wichtigen asiatischen Märkten in diesem Jahr wahrscheinlich schwach bleiben wird", schrieb man, "so werden anhaltende Zentralbankkäufe und erneuertes Investorinteresse höhere Goldpreise unterstützen. Deshalb erwarten wir 2020 einen durchschnittlichen Goldpreis bei 1.558 Dollar je Unze, mit der Wahrscheinlichkeit die 1.700 Dollar je Unze im späteren Verlauf des Jahres zu testen und vielleicht zu übertreffen."

Open in new window
Bild vom World Gold Council


Die Assets mit der besten Performance im 21. Jahrhundert

Charlie Morris von Atlantic House Fund Management im Vereinigten Königreich erklärte: "Gold bleibt das Mainstream-Asset, das sich im 21. Jahrhundert am besten entwickelt hat, dennoch besitzen Investoren nur 82 Millionen Unzen (im Wert von 128 Milliarden Dollar) von ihm via börsennotierter Fonds. Das mag wie eine deutliche Menge klingen, doch das ist es nicht. Da die weltweiten börsennotierten Fonds mehr als 5 Billionen Dollar wert sind, deutet das an, dass das durchschnittliche Portfolio nur 2% Allokation in Gold enthält.

Akademische Studien unterscheiden sich in ihren Schlussfolgerungen, doch deuten alle an, dass die optimierte Allokation größer als Null sein sollte. Ich dachte oftmals, dass 8% für ein ausgeglichenes Portfolio und 15% bis 25% für einen wetterfesten Gesamtertragsfonds Sinn machen."

Die Frage ist hierbei, ob sich eine Investition, die sich in der Vergangenheit gut entwickelt hatte, auch so gut in der Zukunft entwickeln wird. Obgleich in der Welt der Finanzen und Volkswirtschaft nichts sicher ist, so behalten wir unser bullisches Argument für Gold bei. Denn keines der Probleme in der Wirtschaft oder innerhalb des Finanzsystems, das ein positives Preisumfeld für Gold in den letzten 19 Jahren geschaffen hat, wurde aus der Gleichung entfernt. Tatsächlich könnte sogar das Argument angeführt werden, dass sie sich verschlimmert haben - und im gefährlichen Maße. Gold ist im Januar um 5% gestiegen, während der Dow Jones Industrial Average um 1% gesunken ist.


Das nächste große Geldexperiment

Open in new windowBrian Maher von Daily Reckoning warnt vor den möglichen Auswirkungen der modernen Geldtheorie. "Diese MMT klingt nach einem Garant für immense Inflation, vielleicht sogar Hyperinflation", erklärt er. "Man gibt all dieses Geld direkt in die Wirtschaft. Es wird Verbraucherpreise durch die Decke schießen lassen, so sagen sie. Das ist verrückt. Ein Hexensabbat an Inflation würde sicherlich folgen. Ja, doch hier kommen Ihnen die MMT-Befürworter entgegen ... Sie stimmen Ihnen zu. Sie stimmen zu, dass die MMT eine allgemeine Inflation verursachen könnte, möglicherweise sogar eine Hyperinflation."

Die moderne Geldtheorie (MMT), so würden wir zu Mahers Beobachtungen hinzufügen, ist weder modern noch eine Theorie. John Law, ein schottischer Bankier, versuchte vor fast exakt 300 Jahren (1717-18) eine ähnliche Version in Frankreich. Das tat er mit dem Einverständnis der französischen Monarchie und mit einer ähnlichen Begründung wie die heutigen MMT-Befürworter. Die MMT umfasst, einfach gesagt, eine Fiskalpolitik der Regierung ohne Ausgabeeinschränkungen sowie die Macht, so viel Geld zu drucken, wie auch immer notwendig ist, um jegliche Defizite zu finanzieren.

Letztlich sorgten Laws Theorien (zu seiner Überraschung, wenn man den historischen Angaben Glauben schenkt) dafür, dass das französische Volk und die Regierung bankrott gingen, die Wirtschaft zu einem Häufchen Asche reduziert wurde und ein derartiges Missfallen gegenüber Papier unter der Bevölkerung weilte, dass es 80 Jahre brauchte, bis Frankreich wieder Papiergeld als zirkulierendes Zahlungsmittel einführte.

In The Story of the Greatest Nations (1900) erzählen Edward S. Ellis und Charles F. Home von dem öffentlichen Wahnsinn, der unter der französischen Bevölkerung überhandnahm und zum letztlichen finanziellen Ruin tausender Menschen führte:

"Die schlaueren Spekulanten waren alarmiert. Sie verkauften ihren Anteil und horteten den enormen Reichtum, den sie sammelten, in Gold. Das führte zu einer Nachfrage an die Regierung nach dem Metall im Austausch gegen das Papier und bald darauf hatte die Regierung kein Metall mehr, das sie aushändigen konnte. Dann folgte der Crash. Diejenigen, die das Regierungspapier besaßen, konnten sich nichts mehr damit kaufen.

Diejenigen, die Aktien der Mississippi Company besaßen, konnten diese kaum verkaufen. Sie waren wertlos. Die Regierung weigerte sich, ihre eigenen Papiere für die Zahlung von Steuern zu akzeptieren. Einige glückliche Investoren machten große Gewinne; doch tausende Familien, vor allem der Oberschicht, waren ruiniert."

Dieser Ausschnitt bietet einen Hinweis auf die Schritte, die von denjenigen ergriffen wurden, die Laws Version der modernen Geldtheorie überlebt haben. Für all diejenigen, denen das bekannt vorkommt, macht vielleicht eine umsichtige Absicherung Sinn. Eine Vielzahl von Analysten brachte das Argument an, dass wir nicht auf die offizielle Einführung der modernen Geldtheorie zu warten brauchen. Sie ist bereits in Kraft.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"