Suche
 

USA: Das "Schuldenparadies"? - Coronavirus kritischer!

13.02.2020  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,0870 (06:40 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,0864 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109,83. In der Folge notiert EUR-JPY bei 119,40 EUR-CHF oszilliert bei 1,0628.

Gestern wurden Daten zur öffentlichen Verschuldung der USA veröffentlicht. Das Bild ist schlicht weg und einfach prekär und was bedeutend ist, es wird prekärer. Mit erhöhten Defiziten wird Wachstum fragwürdiger Qualität faktisch gekauft. Dieses Jahr ist laut Trump eine weitere Steuersenkung geplant. Damit verschiebt sich nur die Provenienz des Schuldners. Das Modell bleibt gleich!

Das Federal Budget als Teilmenge des öffentlichen US-Haushalts "reüssierte" per Januar (Steuerzahlungsmonat) mit einem Defizit in Höhe von 33,0 Mrd. USD. Damit ergab sich das höchste Januardefizit seit 2011. Selbsttragende Kräfte der US-Wirtschaft sind unausgeprägt. Diese Formulierung ist bereits diplomatisch. Die aggressive Defizitpolitik, die maßgeblich konsumtive Qualität hat, trägt die US-Wirtschaft. Das gilt für den staatlichen Sektor, es gilt aber auch für den privaten Sektor im Konsumbereich.

Open in new window

Per 4. Quartal 2019 erreichte die Verschuldung der privaten Haushalte einen Rekordwert. Interessiert das den Finanzmarkt? Nein, nicht bezüglich des „primus inter pares“. Wäre es die Eurozone, wäre das ganz anders. "Food for thought!"

Dennoch, die normative Kraft des Faktischen holt am Ende alle ein, auch einen "primus inter pares". Es ist nicht die Frage des "ob", sondern lediglich des "wann" (siehe 2008). Auch für die USA gibt es kein "Schuldenparadies".

Open in new window

Zu der aktuellen Lage bezüglich des Coronavirus:

Open in new window

Link: https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

Die Situation hat sich gestern bezüglich der Anzahl der Infizierten und der Todesfälle verschärft. Positiv ist die deutliche Zunahme der Genesenden anzumerken. Die Anzahl der Infizierten liegt aktuell bei 60.335. Die Zahl der Toten stellt sich auf 1.369, während die Anzahl der Genesenen auf 6.062 gestiegen ist.


Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden:

EUR: Schwache Industrieproduktion - Paris setzt positiven Akzent

Die Industrieproduktion der Eurozone sank per Dezember im Monatsvergleich unerwartet stark um 2,1% (Prognose -1,6%). Der Vormonatswert wurde von +0,2% auf 0,0% revidiert. Im Jahresvergleich kam es per Dezember zu einem Rückgang um 4,1% (Prognose -2,3%) nach zuvor -1,7%. Der deutliche Einbruch ist maßgeblich bedingt durch die deutlich geringere Zahl der Arbeitstage und die hohe Zahl der Brückentage. Im Dezember gab es nur 18 Werktage (4 Feiertage, 3 Brückentage). Ergo ist bei der Interpretation Vorsicht geboten.

In Frankreich sank die Arbeitslosenquote unerwartet per 4. Quartal von zuvor 8,5% auf 8,1% (Prognose 8,5%). Der Vorquartalswert wurde von 8,6% auf 8,5% revidiert. Damit wurde der niedrigste Wert seit dem 4. Quartal 2008 markiert.

Open in new window

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem Euro favorisiert. Ein Überwinden des Widerstandsniveaus bei 1.1000 - 1.1030 neutralisiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"