Suche
 

The Silver Institute mit neuen Prognosen zum Silbermarkt

13.02.2020  |  Redaktion
The Silver Institute veröffentlichte gestern eine aktuelle Einschätzung zur Entwicklung des Silbermarktes im Jahr 2020. Demnach gehen die Analysten davon aus, dass das makroökonomische und geopolitische Umfeld für Edelmetalle insgesamt positiv aussehen wird und Anleger somit weiter Nettosilberkäufer bleiben werden. Dies sollte wiederum zu steigenden Preisen für das weiße Metall führen.

Zudem prognostiziert die Organisation für das laufende Jahr ein anhaltendes Wachstum der physischen Silberinvestments und eine steigende industrielle Nachfrage. Allerdings weist es auch auf die Probleme wie die Corona-Krise in China hin, welche die Wirtschaft des Landes und somit auch das Metall stark beeinträchtigen könnte. Es folgt eine kurze Zusammenfassung der jüngsten Vorhersagen.


Silbernachfrage:

  • Die Analysten erwarten einen Anstieg der industriellen Nachfrage um 3%.
  • Für die Schmucknachfrage weltweit wird 2020 erneut ein moderater Zuwachs prognostiziert.
  • Ebenfalls einen moderaten Anstieg sollte es bei der Produktion von Silberwaren geben.
  • Die Bestände von Silber-ETPs werden den Angaben zufolge hoch bleiben.
  • Das physische Investment in Silber, das heißt der Kauf von Münzen und Barren, wird den Experten zufolge das dritte Jahr in Folge zulegen und könnte ein Plus von rund 7% verzeichnen.


Silberangebot
:

  • Die Produktion aus Silberminen könnte 2020 um 2% steigen und somit den ersten jährlichen Zuwachs seit fünf Jahren verbuchen.
  • Das Angebot von Altsilber wird den Schätzungen zufolge das vierte Jahr in Folge zunehmen, allerdings nur geringfügig.
  • Der Silbermarkt könnte in diesem Jahr einen Überschuss (Gesamtangebot abzüglich Gesamtnachfrage) von rund 15 Millionen Unzen aufweisen. Dies wäre das niedrigste Niveau seit fünf Jahren.


Silberpreis:

  • Die Aussichten für Silber bleiben positiv. Der jährliche Durchschnittspreis dürfte 2020 um 13% auf ein Sechsjahreshoch von 18,40 USD steigen.
  • Silber könnte im Verlauf des Jahres zudem eine bessere Performance als Gold zeigen und das Gold-Silber-Verhältnis damit in den Bereich von 75:1-79:1 sinken.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Rundblick


Meistgeklickte Artikel
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"