Suche
 

Einfluss von London auf den Goldpreis

18.02.2020  |  Jan Nieuwenhuijs
Nach von der Eurostat veröffentlichen Angaben hat das Vereinigte Königreich im Jahr 2019 netto 996 Tonnen Gold importiert

Open in new window

Entgegen der Annahme der Anleger wird der Goldpreis nicht durch die Nachfrage der Verbraucher nach Schmuck oder Münzen bestimmt. Was den Goldpreis antreibt, ist die institutionelle Nachfrage (und Angebot). Da sich der liquideste Gold-Spotmarkt in London befindet, wird hier der Preis festgelegt.

Im Jahr 2019 importierte das Vereinigte Königreich netto 996 Tonnen Gold, was der Richtung des Goldpreises entsprach. Wie üblich. Im Jahr 2019 stieg der Goldpreis in US-Dollar um 18,9%.

Open in new window

Grüne Balken bedeuten eine positive Korrelation zwischen dem Nettofluss in UK und der Richtung des Goldpreises.


Im November und Dezember importierte Großbritannien nur netto 83 bzw. 10 Tonnen. Der größte Teil der britischen Zuflüsse für 2019 wurde in den Monaten importiert, in welchen der Goldpreis stieg. Im Juli 2019 beliefen sich die Nettoimporte auf 194 Tonnen, im August auf 227 Tonnen und im September auf 179 Tonnen. Als die Importe Ende 2019 zurückgingen, stabilisierte sich der Goldpreis.

Open in new window

Der monatliche Nettofluss Großbritanniens korrelierte von Februar 2005 bis Dezember 2019 in 66% der Fälle positiv mit der Richtung des Goldpreises. Dies unterstreicht den Einfluss des Londoner Bullionmarktes auf den Goldpreis.

Goldinvestoren im Osten tendieren dazu, das Gegenteil von Goldinvestoren im Westen zu tun. Wenn London kauft, kommt die Nachfrage im Osten zum Stillstand. Als London im Juli und August die Importe ankurbelte und den Preis in die Höhe trieb, brachen die chinesischen Importe ein, wie wir in meinem letzten Artikel sehen konnten. (Lesen Sie diesen Artikel, wenn Sie mehr über die Dynamik zwischen der Goldnachfrage im Osten und dem Westen und dem Goldpreis erfahren möchten.)

Der Goldpreis stieg im vergangenen Januar um 4,6%, und zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk verzeichnete der indische Goldmarkt mit nur 31 Tonnen den schwächsten Januar-Import seit fünf Jahren.

Open in new window

Auch bemerkenswert: Das tägliche Handelsvolumen am Londoner Goldmarkt erreichte am 8. Januar 2019 einen Rekordwert von 86,4 Mrd. USD (LBMA-i-Daten). Die Geschäftsführerin der London Bullion Market Association, Ruth Crowell, kommentierte dieses Volumen als "bedeutend im Vergleich zum jüngsten täglichen Durchschnittsvolumen von 49 Mrd. USD".

Zum Vergleich: Das tägliche durchschnittliche Handelsvolumen an der COMEX betrug in diesem Jahr 69 Milliarden US-Dollar. Der Handel mit Gold-Futures an der COMEX kann in London Spot-Handel nach sich ziehen und umgekehrt, wenn die Preise nicht mehr synchron sind und Arbitrageure eingreifen.

Der Anstieg des Goldpreises ist keine Überraschung, da von Tag zu Tag deutlicher wird, dass die Zentralbanken entschlossen sind, der aktuellen Schuldenlast durch Gelddrucken zu entkommen. Am Mittwoch sagte der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, er werde große Mengen an Staatsschulden kaufen, um die langfristigen Zinssätze zu senken (besser bekannt als QE) und den nächsten wirtschaftlichen Abschwung zu bekämpfen. Dieses Versprechen ist ein Anreiz für die US-Regierung, noch mehr Schulden anzuhäufen als sie es bereits getan hat - was die öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP erhöht. Außerdem bestätigt Powell, dass die Fed (zumindest) eines ihrer Geldinstrumente endlos einsetzen wird, und zwar das Gelddrucken.

Der gesunde Menschenverstand legt nahe, dass es eine Grenze gibt, wie viel Geld Zentralbanken drucken können. Obwohl wir diese Schwelle jetzt vielleicht noch nicht erreicht haben, können wir sicher sein, dass unsere "Geldzauberer" sie erreichen werden.


© Jan Nieuwenhuijs
Voima Insight


Dieser Artikel wurde am 17. Februar 2020 auf Voima Insight (www.voimagold.com/insight) veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"