Suche
 

Ein Test für die chinesische Propagandamaschinerie

22.02.2020  |  Steve Saville
[Dies ist ein Auszug aus einem Artikel, der ursprünglich auf www.tsi-blog.com veröffentlicht wurde.]

Der Hauptzweck der BIP-Wachstumszahlen sowie der meisten anderen Wirtschaftsstatistiken, die von der chinesischen Regierung veröffentlicht werden, ist es, die Geschichte zu erzählen, die Ihnen die Kommunistische Partei Glauben machen will. In anderen Worten: Diese wirtschaftlichen Daten sind Teil der staatlichen Propaganda.

Beispielsweise war es im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts Ziel der Partei, zu zeigen, dass sich die Wirtschaft spektakulär entwickeln würde, also lag das veröffentlichte BIP-Wachstum fast nie unter 8% und regelmäßig über 10%. In den letzten Jahren war es übergreifend Ziel, ein Bild der Stabilität und des nachhaltigen Fortschritts zu vermitteln, was die Veröffentlichung von konsistentem BIP-Wachstum zwischen 6% und 7% umfasste.

Betrachten Sie den unteren Chart für weitere Details. Überraschenderweise akzeptieren die meisten westlichen Analysten diese Zahlen, als würden sie akkurat die Realität darstellen. Teilweise, wie wir annehmen, weil es keine Möglichkeit gibt, zu beweisen, dass diese Zahlen unsinnig sind.

Gelegentlich passiert jedoch etwas, was ein Licht auf die Sinnlosigkeit dieser offiziellen Zahlen wirft. Ein Beispiel dafür war die Behauptung der chinesischen Regierung, dass die Wirtschaft während des Höhepunktes der weltweiten Rezession von 2007 bis 2009 jährlich noch immer um mehr als 6% wachsen würde. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein weiteres Beispiel das Quartalswachstum des BIP sein wird, das die chinesische Regierung für das erste Quartal des Jahres veröffentlichen wird.

Open in new window

In den Finanzmedien scheint es den Konsens zu geben, dass das chinesische BIP-Wachstum aufgrund des SARS-CoV-2-Virus in Q1 2020 von 6%+ auf "nur" 4% bis 5% fallen wird. In Wirklichkeit ist es jedoch so, dass die chinesische Wirtschaft aktuell nicht wachsen kann. Große Teile des Landes wurden essentiell unter Lockdown gestellt und viele Fabriken, Restaurants, Läden und andere Unternehmen wurden temporär geschlossen.

Der Tourismus ist zum Erliegen gekommen, Immobilienverkäufe sind um 90% eingebrochen und Fahrzeugverkäufe sollen um 50% bis 80% zurückgehen. In einigen großen chinesischen Städten, einschließlich Shanghai, hat die Regierung staatliche Immobilienbesitzer angewiesen, keine Miete von klein- und mittelständigen Unternehmen während Februar und März zu verlangen.

Weitere Beispiele für den eindämmenden Effekt des Virus auf die Wirtschaftsaktivität werden in Artikeln zusammengefasst, die am 13. Februar von der South China Morning Post (SCMP) und Caixin veröffentlicht wurden. Laut dem SCMP-Artikel hieß es:

"Die Bewerbungsseite Zhaopin erklärte in dieser Woche, dass 10% der befragten Unternehmen "am Rande des Todes" seien, wobei 30% von ihnen einen Abbau von Arbeitsplätzen planen würden und weitere 30% erklärten, dass man Angestellte nicht rechtzeitig bezahlen werden könne."

Ähnlich hieß es in einem Artikel von Caixin:

"Selbst vor dem Ausbruch hatten kleinere Unternehmen bereits Probleme mit rückläufigen Verkäufen, da die chinesische Wirtschaft das geringste Wachstum seit mehreren Jahrzehnten verzeichnete. Da sich die Unternehmen nun während des Ausbruchs im Stillstand befinden, stehen viele existentiellen Liquiditätskrisen gegenüber. Eine große Zahl erklärte, dass man Schwierigkeiten habe, Gehälter zu bezahlen und dass man mit aktuellen Ressourcen nur wenige Monate überleben werden könne, selbst wenn die Regierung Unterstützung anbietet."

Für jeden, der zumindest grundlegendes Wissen über die Welt besitzt, sollte es offensichtlich sein, dass die chinesische Wirtschaft derzeit kontrahiert. Demnach wird es ein stillschweigendes Zugeständnis sein, dass die offiziellen Zahlen erfunden sind, sollte die Regierung ein BIP-Wachstum von 4%+ für das erste Quartal des Jahres melden. Ebenso muss die chinesische Regierung - um überhaupt einen Funken Glaubwürdigkeit beizubehalten - zugeben, dass die Wirtschaft im ersten Quartal des Jahres zurückging.

Deshalb werden die nächsten quartalsweisen BIP-Zahlen einen Test darstellen.


© Steve Saville
www.speculative-investor.com



Regelmäßige Finanzmarktprognosen und -analysen stehen auf unserer Webseite www.speculative-investor.com zur Verfügung. Zurzeit bieten wir keine kostenlosen Probeabos an, aber Gratisbeispiele unserer Arbeit (Auszüge aus unseren regelmäßig erscheinenden Kommentaren) können Sie unter www.speculative-investor.com/new/freesamples.html abrufen.

Dieser Artikel wurde am 17. Februar 2020 auf www.tsi-blog.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"