Suche
 

Das war’s!

11.03.2020  |  Egon von Greyerz
Das war‘s! Die Party ist vorbei. Die Welt steht jetzt vor dem schwerwiegendsten ökonomischen und sozialen Abschwung der modernen Gegenwart (18. Jh.). Wir treten jetzt in eine globale Krisenphase ein, welche die Welt auf sehr lange Zeit verändern wird. Für alle, die sich mit Geschichte beschäftigen und in den letzten Jahren meine Artikel gelesen haben, dürfte dies keine Überraschung sein. Auch viele andere haben vor genau solchen Entwicklungen gewarnt. Doch da die Leitmedien nie über die Exzesse in der Welt reden oder die bestehenden Risiken, sind heute 99,9% der Menschen auf die demnächst anstehenden Entwicklungen vollkommen unvorbereitet.


Der 4.000-Punkte-Fall im Dow ist nur der Anfang

Der 14%-Verlust im Dow letzte Woche und ähnliche Bewegungen an vielen Märkten weltweit sind bloß der Anfang. Ich habe Investoren in den letzten Wochen vor diesem Aktienmarkteinbruch gewarnt. In meinem Artikel vom 26. Januar schrieb ich "Aktieneinbruch und Goldwelle in den Startlöchern" und am 9. Februar schrieb ich erneut "In der Krise: Untergang der Aktien - Aufstieg des Goldes". Mit dem 4.000-Punkte-Verlust im Dow von letzter Woche haben wir den Beginn des Aktienmarkteinbruchs erlebt. Die Gold-Welle wird noch kommen. Wahrscheinlich werden wir in Kürze weitere starke Verluste an den Aktienmärkten sehen.

Aus fundamentaler Sicht war es schon seit einiger Zeit klar, dass die Aktienmärkte und die Weltwirtschaft am Ende eines säkularen Bullenmarkts stehen. Die Kursstürze von letzter Woche haben bestätigt, dass die Party vorbei ist und dass wir jetzt in einen säkularen Bärenmarkt eintreten, der die Welt auf Jahre und vielleicht Jahrzehnte hinweg beeinträchtigen wird.


Der Dow: Eine Vervierzigfachung (40 X) in 40 Jahren

Die Zeiten, in denen Geldschöpfung und grenzenloser Kredit die Vermögenspreise in die Höhe trieben, sind jetzt vorbei. Nehmen wir den Dow als ein Beispiel: Er ist in den letzten 40 Jahren um das 40-fache gestiegen. Die durchschnittliche Jahresrendite lag bei 11,53% bei reinvestierten Dividenden. Das bedeutet, wer im Dow investiert war, hat sein Geld - im Durchschnitt - alle 6 Jahre verdoppelt, über einen Zeitraum von 40 Jahren! Also: Eine 1980 gemachte Investition von 25.000 $ ergäbe heute 2 Millionen $.

Der kommende Abschwung wird keine 40 Jahre brauchen. Wenn die Blase platzt, wird sich alles sehr schnell auflösen. Es könnte vielleicht 3-7 Jahre dauern, bis der Dow um 90% oder mehr gesunken ist. 1929-1932 brauchte es weniger als 3 Jahre für einen 90%igen Dow-Verfall. Und hinsichtlich Überbewertungen, Schulden, Defizite etc. ist die heutige Situation ist viel ernster!


Aktien, Anleihen und Immobilien mit Verlusten von > 90%

Im kommenden ökonomischen Abschwung werden wir also bei allen Blasen-Assets wie Aktien, Anleihen und Immobilien Rückgänge von mindestens 90% sehen - effektiv betrachtet. Auch wenn die Märkte innerhalb der nächsten, sagen wir, 5 Jahre eine Talsohle ausbilden sollten, könnte die Weltwirtschaft noch für sehr lange Zeit in der Talsohle bleiben - es könnten Jahrzehnte sein. Wie immer werden uns erst die Historiker in Nachhinein vom Ausmaß des kommenden Abschwungs informieren können.

Im Chart unten sehen wir die potentiellen Ziele für den Dow. Aus meiner Sicht scheint das Niveau von 1970-1980 wahrscheinlicher als das von 2003-09.

Open in new window

Corona-Virus ist nicht die Ursache, sondern der Impulsgeber

Offensichtlich bringen Investoren die Aktienmarkteinbrüche mit dem Corona-Virus in Verbindung, man darf aber nicht vergessen, dass das Virus nicht die Ursache der Einbrüche ist, sondern nur der Impulsgeber. Weltweit waren Aktien hinsichtlich vieler Kriterien schon längere Zeit überbewertet.

Die Mehrheit der heutigen Menschheit macht sich nicht wegen des Aktienmarkts Sorgen, sondern wegen des Corona-Virus. Die meisten von uns verstehen es nicht, weil die Behörden auf der ganzen Welt die Wahrheit hinsichtlich der Zahl der Infizierten und Verstorbenen unterdrücken. China scheint nie die Wahrheit über den Virus gesagt zu haben und viele Länder folgten diesem Beispiel.

Die Pandemie verbreitet sich exponentiell und es kann bis zu 3-4 Wochen dauern, bevor es, nach erfolgter Infektion, zum Ausbruch der Krankheit kommt. In dieser Zeit kann eine infizierte Person hunderten Menschen begegnen. In Italien gab es vor kurzer Zeit keine Erkrankten und dann sprang die Zahl der Infizierten innerhalb weniger Tage auf 150. Dann wurde von 2.500 Angesteckten berichtet und 80 Todesfällen.

In der Schweiz sind nur 12 Fälle bekannt, doch ihre Zahl wird sich bald schnell erhöhen. Alle öffentlichen Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen wurden verboten. Auch der Genfer Auto-Salon, der am Montag hätte beginnen sollen, wurde abgesagt.

Ich bin sicherlich kein Experte, trotzdem habe ich den Eindruck, dass sich die Verbreitung des Corona-Virus unmöglich aufhalten lässt. Die Schließung aller Betriebe, Büros, Schulen, Geschäfte, Bahnverbindungen, Kinos etc. wird die betreffenden Länder und die Weltwirtschaft lähmen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"