Suche
 

Coronavirus wird Goldpreis ankurbeln

16.03.2020  |  Jan Nieuwenhuijs
Der Coronavirus verschlingt die Welt. Was im Januar als inländisches Problem in Wuhan in China begann, ist nun ein weltweites Problem geworden. Auch wenn es weiterhin Unsicherheit bezüglich der gesundheitlichen Risiken des Virus gibt, so sind dessen Auswirkungen auf die Wirtschaft klar. Zu Beginn waren wir Zeuge davon, wie große Segmente der chinesischen Wirtschaft zum Stillstand kamen und Lieferketten zusammenbrachen.

Open in new window

Während sich der Virus ausbreitet, werden große Volkswirtschaften wahrscheinlich dasselbe Schicksal erleiden wie China. Weltweit werden Schulen und Unternehmen geschlossen. Veranstaltungen werden abgesagt und Reisen werden auf ein Minimum begrenzt. Leute, die von zu Hause arbeiten können, werden darum gebeten, dies zu tun.

Open in new window

Regierungsoffizielle nehmen ebenfalls Vorsichtsmaßnahmen vor und das aus gutem Grund. Im Iran wurden 23 Parlamentsabgeordnete infiziert und einer von Ayatollah Khameneis führenden Beratern starb an dem Virus. Am Mittwoch wurde der erste Coronafall in einer EU-Institution bestätigt.

Die Europäische Zentralbank sagte aus Angst vor Kontaminierung am Dienstag ein Treffen ab und der Internationale Währungsfonds entschied sich dazu, die Treffen im Frühling in einem virtuellen Format (Videokonferenz) zu halten. In Frankreich verfügte Präsident Macron, dass alle gehorteten Gesichtsmasken konfisziert werden sollen und dass man die Produktion nationalisieren wird. Dies fand kurz vor Neuigkeiten der Weltgesundheitsorganisation statt, dass "die Sterblichkeitsrate von COVID-19 3,4% beträgt..., höher als vorherige Schätzungen von etwa 2%."

Meine Sorge ist es, dass das Virus einen Dominoeffekt innerhalb einer zerbrechlichen Weltwirtschaft ausgelöst hat. Nach der großen Finanzkrise haben die Zentralbanken die Wirtschaft durch quantitative Lockerung ("Gelddruckerei") und extrem niedrige Zinsen zu stark stimuliert. Unkonventionelle Geldpolitik hat zu Assetblasen, Zombie-Unternehmen und -Banken geführt, verringerte das Produktivitätswachstum und sorgte dafür, dass sich das Verhältnis zwischen weltweiten Schulden und BIP auf einem historischen Hoch von 322% befindet.

Auch wenn die unkonventionelle Geldpolitik kontraproduktiv war, so wird jeder weitere Wirtschaftsabschwung dafür sorgen, dass die Zentralbanken ihre vorherige Politik noch steigern: mehr Stimuli.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"