Suche
 

Jacob Hornberger: Eine Abschaffung der Fed ist notwendig

17.03.2020  |  Mike Gleason
Mike Gleason: Es ist mir nun ein Privileg, Jacob Hornberger zum ersten Mal bei uns begrüßen zu dürfen, den Gründer und Präsidenten von der Future of Freedom Foundation, einer gemeinnützigen Bildungsstiftung mit der Mission, das prinzipientreue Argument für die liberale Philosophie zu präsentieren. Hornberger stammt aus Texas, diente einige Jahre im US-Militär und schrieb ein Buch mit Namen "My Passion for Liberty." Außerdem kündigte Jacob letzten Herbst seine Präsidentschaftskandidatur als Mitglied der liberalen Partei an und führt derzeit seine Kampagne durch, um als Kandidat der Partei nominiert zu werden.

Es ist uns eine große Ehre, ihn hier heute bei uns zu haben. Jacob, ich danke Ihnen für Ihre Zeit, willkommen.


Jacob Hornberger: Nun, danke Mike. Es ist schön, hier zu sein.


Mike Gleason: Fangen wir damit an, dass Sie sich unseren Zuhörern vorstellen, damit sie eine Ahnung davon bekommen, welche Art Person und Kandidat Jacob Hornberger ist. Beginnen wir damit.

Open in new windowJacob Hornberger: Okay. Ich wuchs in Laredo, Texas, auf einem Bauernhof am Rio Grande auf, knapp außerhalb des Stadtrandes. Und als Kind wollte ich schon immer Anwalt werden, weil mein Vater Anwalt war; ich bin mit ihm immer zum Gericht gegangen. Nachdem ich am Virginia Military Institute einen Abschluss in Wirtschaft machte, besuchte ich die juristische Fakultät der University of Texas und begann später, in Zusammenarbeit mit meinem Vater zu arbeiten.

Und nach etwa drei Jahren entdeckte ich den Libertarismus, der den Verlauf meines Lebens vollkommen veränderte. Ich begann liberale Bücher zu verschlingen, alles zu studieren, was ich in meine Hände bekam und entschied mich letztlich dazu, Jura hinter mir zu lassen und stattdessen für eine liberale Stiftung zu arbeiten. Das war die erste liberale Bildungsstiftung des Landes, die Foundation for Economic Education, die in New York ansässig war.

Einige Jahre blieb ich dort und entschied mich dann, dass ich meine eigene Stiftung - also gemeinnützige Stiftung, wie Sie bereits erwähnt haben - gründen wollte, die ein sehr prinzipientreues und entschiedenes Argument für die liberale Philosophie darstellt sowie erörtert, warum diese der einzig praktische Ansatz ist, die vielen Krisen anzugehen, die unser Land heimsuchen: im Gesundheitswesen, beim Thema Immigration, Außenpolitik, etc.

Ich gründete FFF also im Jahr 1989 und sollte an dieser Stelle wohl hervorheben, dass die Stiftung nichts mit meiner politische Kandidatur zu tun hat. Diese Stiftung führe ich jedoch nun seit 30 Jahren. Und so entschied ich mich letztlich dazu, dass ich an einem Punkt in meinem Leben angekommen bin, an dem ich die Leute, die unsere Freiheit in diesem Land zerstört haben - Demokraten und Republikaner - direkter herausfordern möchte. Und so beschloss ich, dies durch Anstreben der Präsidentschaftskandidatur der liberalen Partei zu tun. Und seit dem 2. November führe ich aktiv Kampagne, um diese Kandidatur zu gewinnen.


Mike Gleason: Nun, exzellent. Die liberale Partei unterscheidet sich etwas von den beiden großen Parteien, worüber natürlich jeder gut Bescheid zu wissen scheint. Innerhalb der Partei gab es einige Konflikte. Einige Liberale denken, dass die Führungsspitze keine gute Arbeit geleistet hat, wenn es um die Konsistenz der Prinzipien geht. Gary Johnson und Bill Weld führten die Wahlliste der Partei 2016 an, doch ohne allgemeine Unterstützung einer Vielzahl an Leuten in- und außerhalb der Partei. Vor allem Weld schien mehr eine Abstufung eines nicht sonderlich konservativen Republikaners zu sein als ein echter Champion einer beschränkten Regierung.

Tatsächlich schloss er sich der republikanischen Partei an und fordert Trump in den Vorwahlen heraus. Es scheint, als würde es dieses Jahr eine gute Chance geben, da die Auswahl an demokratischen Kandidaten so schwach ist und Trump nicht unbedingt der beliebteste Favorit der politischen Geschichte ist. Es wird Wähler geben, die nach Alternativen Ausschau halten. Der Trick dabei ist es, deren Aufmerksamkeit zu erlangen.

Denken Sie, dass Sie die Liberalen vereinen können, Jacob? Und wie sieht es damit aus, unzufriedene Wähler der anderen großen Parteien zu erreichen? Denn dies ist offensichtlich ein echt harter Kampf, wenn man bedenkt, dass die Geschäftsmedien nicht sonderlich hilfreich sein werden.


Jacob Hornberger: Nun, die einfache Frage, die sich jeder in Amerika stellen sollte, lautet: Sind Sie mit dem Kurs zufrieden, den Amerika eingeschlagen hat? Es ist ein Kurs des Sozialismus. Das können wir anhand des Aufstieges von Bernie Sanders sowie der Demokraten allgemein, doch auch der republikanischen Partei, beobachten. Die Republikaner behaupten, sie würden ein freies Marktsystem bevorzugen, unterstützen jedoch die Sozialversicherung, Medicare und Medicaid. Dies sind Kronjuwelen des sozialistischen Systems Amerikas in Sachen Wohlfahrtsstaat. Und dabei bleibt es nicht.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"