Suche
 

Banknoten und Grippevirus

25.03.2020  |  John Paul Koning
Vor einigen Tagen spazierte ich ihm Park nahe unseres Hauses mit meiner Frau und meinen Kindern. Ihre Schulen waren geschlossen und wir wollten, dass sie etwas Frischluft bekommen. Auf dem Weg vor mir lag eine 20-Dollar-Note. Mein erster Gedanke war, dass es sich um eine Art soziales Experiment handeln musste.

Irgendjemand musste mich heimlich beobachten, um zu testen, ob ich die Note für mich behalten würde oder versuchen würde, den Besitzer zu finden. Ich habe schon einmal 5-Dollar- und 20-Dollar-Noten gefunden und das war schon immer meine erste Reaktion.

Meine zweite Reaktion überraschte mich. Ist diese Note mit dem Coronavirus infiziert? Sollte ich sie einfach liegen lassen? Glücklicherweise musste ich diese Entscheidung niemals treffen. Die Person, die den Schein verloren hatte, kehrte zurück und ich deutete auf die fallengelassene Banknote.

Doch wie gerechtfertigt war meine Sorge? Es gibt nur wenige Objekte in der Welt, die öfter berührt und manipuliert werden als Bargeld. Es ist kein Wunder, dass mögliche Übertragungen durch Bargeld - während der Coronavirus über den Globus wandert - zum Problem geworden sind.

In diesem Artikel werde ich überprüfen, was die Behörden, wie die Zentralbanken, bisher mit den Banknoten, die sie ausgeben, gemacht haben. Und dann werde ich die Wissenschaft dahinter betrachten.


Die Reaktion der Zentralbanker

Die aktuelle Pandemie wurde durch das schwere, akute Atemwegssyndrom Coronavirus 2 oder SARS-CoV-2 verursacht. Erstmals trat dieses in der chinesischen Stadt Wuhan im Dezember auf.

Im Februar befahl die People’s Bank of China den Banken in den betroffenen Gebieten innerhalb Chinas, alle möglicherweise infizierten Banknoten aus der Zirkulation zu nehmen. Alle Noten, die man von Krankenhäusern, Märkten und Busen erhielt, mussten an die Zentralbank zur Zerstörung gesendet werden. Verbleibende Banknoten mussten mithilfe von Ultraviolett- oder Hitzebehandlungen desinfiziert werden und sieben bis 14 Tage aufbewahrt werden, bevor sie zurück in Zirkulation gebracht wurden.

Südkorea kündigte ebenfalls Maßnahmen an. Am 19. Februar verkündete die Bank of Korea, dass man - um die Ausbreitung des Virus einzudämmen - keine auswärtigen Scheine und Münzen mehr akzeptieren würde. Am 24. Februar wurden die Noten routinemäßig bei 150°C für zwei bis drei Sekunden hitzebehandelt. Und am 6. März gab man bekannt, dass alles Bargeld, das zur Zentralbank von lokalen Banken floss, zwei Wochen in Quarantäne verbleiben würde.

Anfang März hatten iranische Behörden die Öffentlichkeit dazu ermutigt, Banknoten zu vermeiden. Die Federal Reserve begann eintreffende Dollarbanknoten aus Asien ab dem 21. Februar unter Quarantäne zu stellen. Saudi-Arabien begann kürzlich, alle Banknoten zu isolieren, die ins Land von Banken und Geldtransferunternehmen kamen.

In Ungarn erklärte die Zentralbank, dass man Milliarden Banknoten zwei Wochen lang unter Quarantäne stellen und diese dann hitzebehandeln würde. Kuwait hat ebenfalls begonnen, verwendete Banknoten mindestens vier Wochen zu isolieren, bevor diese zurück in Zirkulation gebracht werden.


Haltung der Weltgesundheitsorganisation

Und was die Weltgesundheitsorganisation (WHO) angeht, so veröffentlichte diese die folgende Grafik am 19. Februar:

Open in new window

Am 3. März veröffentlichte The Telegraph, eine britische Zeitung, einen Artikel, in dem behauptet wurde, dass ein Sprecher der WHO erklärt habe, dass Banknoten das neue Coronavirus verbreiten könnten und dass die Menschen somit versuchen sollten, kontaktlose Zahlungen zu verwenden:

"Die Weltgesundheitsorganisation erklärte, dass die britische Öffentlichkeit Vorsicht walten lassen sollte, wenn es um möglicherweise infizierte Banknoten geht. Als Antwort auf die Frage, ob Banknoten den Coronavirus übertragen könnten, erklärte ein Sprecher der WHO: "Ja, das ist möglich und eine gute Frage. Wir wissen, dass Geld häufig die Hände wechselt und dabei alle möglichen Bakterien und Viren und andere Dinge einfangen kann."

"Wir würden die Leute dazu anhalten, ihre Hände nach Verwendung von Banknoten zu waschen und das Berühren des Gesichts zu vermeiden… Wenn möglich, so ist es eine gute Idee, kontaktlose Zahlungsmethoden zu verwenden."


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"