Suche
 

Von gescheitertem Breakout zum gescheiterten Breakdown

30.03.2020  |  Jordan Roy-Byrne
Die historische Entwicklung des Edelmetallsektors hat sich über die letzten Wochen fortgesetzt. Die starke Erholung des GDX, GDXJ und Silber entkräftete den technischen Breakdown möglicherweise, der während des Crashs stattfand. Es scheint ein gescheiterter Breakdown zu sein.

Des Weiteren sieht Gold im Wochen- und Monatschart verletzlich aus, war jedoch in der Lage, zurück zu 1.700 Dollar je Unze zu finden. Aktuell ist es in diesem Monat um 88 Dollar je Unze oder 5,6% gestiegen, während der S&P 500 um 14% gesunken ist.

Der Markt bietet auf täglicher und wöchentlicher Basis neue Informationen. Dennoch werden Monatscharts die Volatilität glätten und das ist vor allem in Zeiten extremer Volatilität wichtig.

Unten plotten wir die Monatscharts für Silber, GDX und GDXJ. Es sind für März noch zwei Handelstage übrig, doch beachten Sie, dass diese Charts vollkommen anders aussehen als noch vor einer Woche. Weder Silber noch die Bergbauunternehmen (GDX, GDXJ), die nur korrigierten, sind auf neue Tiefs gefallen.

Open in new window

Wenn die Edelmetallmärkte ihre aktuellen Niveaus bis April beibehalten können, dann ist das ein Grund zum Optimismus. Ein weiterer Grund ist die Tatsache, dass die kürzlichen Erholungen des GDX und GDXJ ähnlich den Erholungen vom Tief Ende Oktober 2008 sind.

Innerhalb von 8 Tagen erholte sich der GDX unter Verwendung von Tagesschlusspreisen um 39%. Das ist etwas weniger als die Erholung um 47% innerhalb von 6 Handelstagen vom Tief im Oktober 2008. Unter Verwendung von absoluten Hochs und Tiefs erholte sich der GDX jedoch innerhalb 8 Tage um 63%. Dies übersteigt die Erholung um 57% innerhalb 9 Tage von seinem Tief im Oktober 2008.

Der Elternindex des GDXJ erholte sich (unter Verwendung von Tagesschlusspreisen) über 8 Tage um 51% von seinem Tief Ende Oktober 2008. Der GDXJ stieg in 7 Tagen um nur 52%!

Nach starken Entwicklungen und hoher Volatilität könnten die Märkte konsolidieren, während die Volatilität abnimmt. Sollte Gold, das die Woche bei 1.654 Dollar schloss, über 1.540 bis 1.560 Dollar verbleiben, dann könnte dies als eine bullische Konsolidierung angesehen werden. GDX und GDXJ sind zurück zum Widerstand gestiegen und könnten sich weiter zurückziehen, wenn Gold eine Weile unter 1.700 Dollar bleibt.

Open in new window

Beachten Sie, dass die Edelmetallmärkte dem Boden Ende Oktober 2008 folgten, bevor sie sich impulsiv nach oben bewegten. Gold steht einem Widerstand bei 1.700 Dollar gegenüber und die Nettoposition der Spekulanten bleibt über 300.000 Kontrakte.

GDX und GDXJ stehen einem Widerstand bei jeweils 26 bis 27 Dollar und 35 bis 36 Dollar gegenüber. Der Markt könnte einige Wochen brauchen, um sich durch dieses Angebot durchzuarbeiten.


© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 29. März 2020 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"