Suche
 

Jeffrey Gundlach warnt vor goldgedeckten ETFs

02.04.2020  |  Redaktion
Jeffrey Gundlach warnt Investoren, die zu goldgedeckten ETFs flüchten, so berichtet Bloomberg. Man solle nicht erwarten, dass physische Metall zurückzubekommen. Die Nachfrage nach derartigen ETFs empfindet der CIO von DoubleLine Capital als Warnsignal.

Während ETFs wie der GLD durch physisches Gold gedeckt seien, wäre der Vorgang für einen eigenständigen Investor, tatsächlichen Bullion zu erwerben, nicht so einfach, wie Aktien des ETFs zu verkaufen. "Papiergold"-ETFs, so Gundlach, seien nicht mehr als spekulative Vehikel und Käufer sollten sich bewusst sein, dass ein Aktienbesitz nicht auf den Besitz einer spezifischen Menge Goldbarren hinausläuft.

"Was passiert, wenn physisches Gold knapp ist und jeder sein Papiergold geliefert haben möchte?", fragte Gundlach. "Man kann kein Blut aus einem Stein pressen."

"Das Problem dabei, physisches Gold zu bekommen", so meint Eric Balchunas von Bloomberg Intelligence, "ist die Tatsache, dass man es versichern oder an einem sicheren Ort aufbewahren muss."


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Videos
Artikel nach Beliebtheit
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"