Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Neuer Gold-Breakout ist sehr bullisch

11.04.2020  |  Michael Shedlock
Open in new window

Gold erreichte ein neues Hoch mit dem Erreichen von 1.714 Dollar und ein neues Schlusshoch bei 1.707 Dollar. Weitere Charts erklären die Bedeutung.


Nächster großer Widerstand

Open in new window

Die nächsten großen Widerstandspunkte sind 1.798 Dollar, dann das Allzeithoch (in US-Dollar) von 1.923 Dollar. Es ist die Art und Weise, wie wir an diesen Punkt gekommen sind, der sehr bullisch ist.


Gold vs. Commitment-of-Traders-Bericht

Open in new window

Der obige Chart stammt von Barchart. Dort gibt es exzellente interaktive CoTs-Charts.


Futures verstehen

In der Futures-Welt gibt es für jede Long-Position eine Short-Position. In der ersten horizontalen Box im obigen Chart befinden sich die großen Spekulanten, die kleinen Spekulanten und die Commercials. In der zweiten Box wird zwischen Produzenten und Swap-Händlern (d.h. Marktmachern) unterschieden.

Häufig hören wir, dass die Commercials Rekord-Short oder Rekord-Long sind. Derartige Kommentare zäumen das Pferd von hinten auf. Die Commercials sind keine treibende Kraft. Spekulanten sind das, abhängig davon, welchen Satz Zahlen Sie verwenden möchten.

Produzenten bauen Gold ab und verkaufen es via Futures. Die Swap-Händler sind die kommerziellen Marktmacher, die die andere Seite des Handels einnehmen. Das tun sie, weil es das ist, was Marktmacher tun müssen. Es ist ihr Geschäft, Handel zu betreiben.

Die Swap-Händler sind abgesichert. Es kümmert sie nicht sonderlich, wenn der Preis steigt oder fällt. Wenn das nicht der Fall wäre, würden sie von großen, nachhaltigen Rallys vollkommen überrascht werden. Das deutet nicht auf Ehrlichkeit hin, da man die Händler bei der Manipulation erwischt hat.

Sie manipulieren, wenn ihre Absicherungen aus dem Gleichgewicht geraten oder sie eine Chance für Gewinn sehen. Nichtsdestotrotz werden die Händler nicht überrascht werden, wenn der Preis hoch genug steigt, wie oftmals behauptet wird.


Commercials decken keine Shorts

Eine weitere Sache, von der wir hören, ist die Tatsache, dass die Commercials ihre Shorts covern würden oder zum "Smart Money" gehören. Das ist ebenfalls Unsinn. Die Produzenten kaufen kein Gold und Swap-Händler sind abgesichert (Long Gold und Short äquivalenten Futures). Es gibt nichts "smartes" daran, gezwungen zu werden, die andere Seite des Handels einzunehmen.

Diese Thematik kommt ständig auf. Beispielsweise meinte Tom McClellan, "Gold-CoTs-Daten fordern stärkeren Rückgang." Der Goldpreis war damals bei 1.500 Dollar.

Am 12. März meinte McClellan, dass sich Gold trotz COVID-19 nach unten bewegen würde. Er meinte: "Der Goldpreis sollte nun und für die nächsten fünf Jahre beginnen, nach unten zu tendieren, wie aus dem Chart in dieser Woche hervorgeht."



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"