Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Erste Exportbeschränkungen für Grundnahrungsmittel

28.04.2020  |  Vertrauliche Mitteilungen
Die aktuell rund um den Globus verfügten Einschränkungen und Eingriffe in die Wirtschaft wirken sich zunehmend auf den weltweiten Handel auch von Grundnahrungsmitteln wie Weizen und Reis aus. Inzwischen mehren sich die Warnungen vor Lieferengpässen oder zumindest deutlich steigenden Preisen, sollten die Lieferketten unter noch stärkeren Druck geraten.

Ausgangsbeschränkungen, Grenzschließungen und Exportverbote zeigen bereits erste Wirkungen: Mit Vietnam hat z.B. der nach Indien und Thailand weltweit drittgrößte Reisproduzent seinen Export vorerst gestoppt und darüber hinaus den Einkauf weiteren Reises zur Vorratsbildung angekündigt.

Völlig unklar und chaotisch mutet darüber hinaus die Lage im größten Reisproduktionsland, Indien, an. Medienberichten zufolge führte dort eine dreiwöchige Ausgangssperre zu einem weitgehenden Zusammenbruch von Landwirtschaft und Handel, was wiederum das Milliardenvolk selbst zu regelrechten Reis-Hamsterkäufen stimulierte.

Die "Kornkammer“ Kasachstan verbot laut "Guardian“ inzwischen den Export von Weizenmehl und einigen Gemüsesorten.

Russland verbot den Export von verarbeitetem Getreide vollkommen und für den Weizenexport selbst gibt es zumindest für das zweite Quartal dieses Jahres deutliche Mengeneinschränkungen und Ähnliches verfügte die Ukraine.

Händler und Analysten fürchten weitere Restriktionen, manche sprechen bereits von einer "besorgniserregenden“ Entwicklung.

Von den derzeitigen Einschränkungen sind bisher vor allem diejenigen Staaten betroffen, die auf den ständigen Import von Grundnahrungsmitteln angewiesen sind. Hierunter fällt z.B. der Irak (der bereits einen vorsorglichen Getreideankauf vorbereitet) ebenso wie die in der arabischen Wüste gelegenen Golfmonarchien, von Bahrain bis Saudi-Arabien.

Sie alle leiden nun unter den gefallenen Ölpreisen und unter gleichzeitig steigenden Notierungen für Reis und Getreide. Die Lage ist nach Auffassung mancher Experten inzwischen schon so angespannt, daß es nur "Panikkäufen von großen Importeuren oder Regierungen“ bräuchte, "um eine Krise auszulösen“.

Deutschland, das geben diese Experten aber ebenso zu verstehen, drohe deshalb keine Knappheit an grundlegenden Nahrungsmitteln oder auch an den meisten Obst- und Gemüsesorten.

Leere Regale in den Läden könnten zwar vorkommen. Dies aber nur, wenn der Nachschub nicht schnell genug den Weg ins Regal findet. Pläne, "die staatlichen Nahrungsmittelreserven in irgendeiner Form anzutasten“, gibt es nach Aussage des Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger, zur Zeit jedenfalls nicht.


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus den "Vertrauliche Mitteilungen", Nr. 4387



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"